https://www.faz.net/-gpf-9n9gq

Ehemaliger Bundespräsident : Horst Köhler legt Amt bei Vereinten Nationen nieder

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler Bild: dpa

Im Auftrag der Vereinten Nationen hat Horst Köhler im Westsahara-Konflikt vermittelt. Aus gesundheitlichen Gründen gibt der frühere Bundespräsident den Posten nun auf.

          Altbundespräsident Horst Köhler legt sein Amt als Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen für den Westsahara-Konflikt nach knapp zwei Jahren nieder. Köhler habe Generalsekretär Antonio Guterres am Mittwoch über seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen informiert, teilte eine Sprecherin der Vereinten Nationen in New York mit.

          Guterres dankte dem 76-Jährigen für dessen „unermüdliche und intensive Bemühungen“ um eine politische Lösung des jahrzehntealten Konflikts in dem Gebiet, das zwischen Marokko und Mauretanien am Atlantik liegt.

          Marokko kontrolliert seit den 70er Jahren große Teile des dünn besiedelten Gebiets, was international jedoch nicht anerkannt wird. Die von Algerien unterstützte Befreiungsbewegung Polisario strebt nach Unabhängigkeit für die Westsahara. Marokko möchte der Region nur Autonomie zugestehen. Zu einem Referendum in dieser Frage ist es bislang nicht gekommen.

          Köhler hatte die Aufgabe als Sonderbeauftragter im August 2017 mit Zustimmung der Konfliktparteien übernommen. Zuletzt leitete er im März neue Friedensgespräche. Vor seiner Zeit als Bundespräsident (2004-2010) war der Afrika-Kenner unter anderem Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF).

          Weitere Themen

          Was macht eigentlich Mussolini?

          Frankfurter Zeitung 18.09.1929 : Was macht eigentlich Mussolini?

          In Italien regiert das faschistische Regime mit harter Hand. Der Streit zwischen Staat und Kirche spitzt sich zu. Denn Mussolini weitet seine Macht zunehmends aus und hat dabei vor allem eine Gruppe im Visier: die Jugend.

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Topmeldungen

          Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

          Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

          In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.
          Bald nicht mehr vonnöten: Eine gelbe Krankschreibung.

          Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.