https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/westlicher-einfluss-chinas-kulturkaempfer-16252811.html

Westlicher Einfluss : Chinas Kulturkämpfer

Will mehr kulturelles Selbstbewusstsein für sein Volk: Chinas Präsident Xi Jinping Bild: Reuters

Xi Jinping hat seinem Volk mehr kulturelles Selbstbewusstsein verordnet. Deshalb sollen jetzt ausländische Namen aus dem öffentlichen Raum verdrängt werden. Doch die Elite wohnt lieber im „Victoria Garden“ als im „Mao Inn“.

          1 Min.

          Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping ruft sein Volk regelmäßig dazu auf, die chinesische Kultur mit mehr Selbstbewusstsein zu vertreten. Mehrere Provinzbehörden haben seinen Worten jetzt Taten folgen lassen. Hotels, Geschäfte und Luxuswohnanlagen mit westlichen Namen wie „Villa Heidelberg“, „Hotel Wien“ und „Victoria Garden“ wurden aufgefordert, diese in angemessene chinesische Varianten zu ändern.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          In der dazugehörigen Verordnung zur „Beseitigung unangemessener geographischer Bezeichnungen“ heißt es, geändert werden müssten unter anderem „Namen, die Ausländischem huldigen oder blind folgen“, insbesondere dann, wenn sie die Namen ausländischer Städte oder Orte beinhalten. Beanstandet werden auch Namen, die eine übertriebene Größe suggerieren, also Begriffe wie Welt, Global, Europa oder Kosmos. Zum Beispiel das „Chinese International Oriental Cinema“ auf der Ferieninsel Hainan.

          Verbotsliste mit 84 Gebäudenamen

          Auf der Verbotsliste stehen außerdem Namen, die den Beamten „merkwürdig“ erscheinen, weil sie in ihren Augen vulgär oder grotesk seien oder nicht dem Standardvokabular entstammten. Dazu zählten die Behörden auf Hainan unter anderem den Apartmentkomplex „Kaiserliche Gärten“. Das entspricht den anti-feudalen Reflexen der Kommunistischen Partei.

          Die Inselverwaltung hat eine Verbotsliste mit insgesamt 84 Gebäudenamen veröffentlicht. Die Stadt Xi‘an kommt auf 98. Selbst vor der Umbenennung von Bergen und Flüssen schrecken die Kulturkämpfer nicht zurück. Weichen müssen zum Beispiel der „Geisterkopfberg“ und der Berg „Heimat des Kuhdungs“ in der Provinz Fujian. Sie fallen in die Rubrik „merkwürdig“.

          Widerstand gegen die Behörden

          Einige Immobilienbesitzer zeigen Kreativität bei der Umbenennung. Die Luxuswohnanlage „The Manhattan“ in Wenzhou heißt jetzt „Manhatun“, was übersetzt „Manha-Dorf“ bedeutet. Es gibt aber auch Widerstand gegen den Eifer der Behörden. Die Hotelkette “Vienna International” aus Shenzhen wehrte sich mit dem Hinweis, dass es sich um einen eingetragenen Markennamen handle.

          Im chinesischen Internet wird die Kampagne wie immer mit Hohn und Spott verfolgt. Manche fragen sich, ob nicht der Onlinehändler Alibaba von Managerlegende Jack Ma der arabischen Kultur huldige. 

          Weitere Themen

          Schlaglicht auf einen Schattenkrieg

          US-Vergeltungsschlag in Syrien : Schlaglicht auf einen Schattenkrieg

          Nachdem ein Amerikaner getötet wurde, fliegt die US-Luftwaffe Angriffe. In dem Schattenkrieg stehen Teheran und irantreue Milizen im syrisch-irakischen Grenzgebiet auf der einen Seite, die USA und Israel auf der anderen.

          Topmeldungen

          FC Bayern entlässt Trainer : Nagelsmann konnte nicht mehr gewinnen

          Die Vorstände in München stellen sich nicht mehr auf die Seite des Trainers, sondern auf die Seite der Spieler. Sie entscheiden sich mit der Entlassung von Julian Nagelsmann auch gegen ihre eigene Machart.
          US-General Mark Milley besuchte die in Syrien stationierten amerikanischen Truppen Anfang März.

          US-Vergeltungsschlag in Syrien : Schlaglicht auf einen Schattenkrieg

          Nachdem ein Amerikaner getötet wurde, fliegt die US-Luftwaffe Angriffe. In dem Schattenkrieg stehen Teheran und irantreue Milizen im syrisch-irakischen Grenzgebiet auf der einen Seite, die USA und Israel auf der anderen.
          Bootfahren in der Lombardei

          Kritische Rohstoffe : „Der Wohlstand Europas steht auf dem Spiel“

          Die EU will kritische Rohstoffe für die Energiewende sichern. Viel zu spät, sagt Benedikt Sobotka, Vorstandschef des kasachischen Bergbaukonzerns ERG. Die Haltung Europas findet er verlogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.