https://www.faz.net/-gpf-74hzz

Westafrika : Franzose in Mali verschleppt

  • Aktualisiert am

Nicht ohne Eskorte: Der Anführer einer islamistischen Gruppe fährt bewacht durch den Norden Malis. Bild: AFP

Im Westen Malis haben bewaffnete Männer einen Franzosen entführt. Präsident Hollande bestätigte die Geiselnahme.

          1 Min.

          Im westafrikanischen Mali ist ein Franzose verschleppt worden. Mehrere bewaffnete Männer entführten den 61 Jahre alten Mann am Dienstagabend in der Region Kayes im Westen des Landes, wie am Mittwoch aus malischen Sicherheitskreisen verlautete. Der französische Präsident François Hollande bestätigte die Geiselnahme des Franzosen mit portugiesischen Wurzeln und versicherte, zu seiner Rettung werde alles getan. Über die weitere Identität der Entführer wurde zunächst nichts bekannt.

          Die amtliche mauretanische Nachrichtenagentur Ami meldete, der Mann habe Mauretanien am Dienstagmittag im Auto verlassen und die Grenze zu Mali beim Übergang Gogui im Norden von Diema überquert. Diema liegt östlich der Stadt Kayes, an der Grenze zu Senegal und zu Mauretanien.

          Vor vier Jahren war in derselben Region ein italienisch-burkinisches Paar von der Terrororganisation Al Qaida im islamischen Maghreb (Aqmi) verschleppt und später gegen Lösegeld wieder freigelassen worden. Die Aqmi hat derzeit noch mindestens neun weitere europäische Geiseln in ihrer Gewalt, unter ihnen sechs Franzosen. In den Händen einer anderen islamistischen Miliz befinden sich mindestens drei algerische Geiseln. Der französische Außenminister Laurent Fabius forderte seine Landsleute auf, sich nicht in den Westen von Mali zu begeben.

          Den Nordosten des Landes kontrollieren derzeit islamistische Milizen und Tuareg-Rebellen. Soldaten hatten im März die Regierung in Bamako gestürzt, woraufhin die Tuareg binnen weniger Tage gemeinsam mit Islamisten den gesamten Norden des Landes unter ihre Kontrolle brachten. Seitdem vertrieben die Islamisten die Rebellen aber aus ihrem Hauptquartier Gao und aus anderen Städten und riefen die Scharia aus. Die Tuareg-Rebellen hatten am vergangenen Freitag eine Offensive gestartet, um das Gebiet um Gao zurückzuerobern.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.