https://www.faz.net/-gpf-9jsys

Ideologie in China : Wer Xi Jinping liest, ist klar im Vorteil

Chinas Staatspräsident Xi Jinping (l.) mit Huawei-Chef Ren Zhengfei Bild: Reuters

Mit einer neuen App will Chinas Kommunistische Partei ihre Mitglieder und Staatsbedienstete zwingen, sich mit den Theorien des Parteichefs vertraut zu machen.

          2 Min.

          Als im April vergangenen Jahres die zweite Auflage von Xi Jinpings Standardwerk „China regieren“ in London vorgestellt wurde, verglich die chinesische Botschaft in Großbritannien seine Bedeutung mit Karl Marx‘ Manifest der Kommunistischen Partei. Der Verlag behauptete, weltweit bereits 13 Millionen Exemplare vertrieben zu haben.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Kein chinesischer Führer seit Mao hat der Ideologie als Machtinstrument eine so zentrale Rolle zugewiesen wie Xi Jinping. Seine Theorien und Leitsprüche sind in China allgegenwärtig. Als Banner auf der Straße, auf den Titelseiten der Staatsmedien und in den regelmäßigen Studiensitzungen, die für viele Staatsbedienstete und Parteimitglieder verpflichtend sind. Trotzdem schaffen es Millionen Chinesen, sie weitgehend zu ignorieren. Das könnte jetzt schwerer werden.

          Pünktlich zum chinesischen Neujahr Anfang Februar hat die Partei eine neue App freigeschaltet, über die sie ihre Ideologie noch wirksamer verbreiten will. Neu daran ist, dass es dem Machtapparat ein Instrument an die Hand gibt, zu überprüfen, ob Staatsbedienstete die ideologischen Ergüsse auch tatsächlich lesen. Denn Teil der App ist ein Punktesystem, das zum Beispiel die Zeit misst, die ein Benutzer sich auf der Seite aufhält, die Zahl der Beiträge, die er anklickt oder die Zahl der Kommentare, die er als Reaktion auf die Beiträge postet. Es bedarf nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, dass staatliche Arbeitgeber künftig Belohnungen für Mitarbeiter ausloben, die besonders emsig Ideologiepunkte gesammelt haben. Und Nachteile für jene, die dies nicht tun.

          Nach Angaben des China Media Project, eines Forschungsprogramms an der Universität Hongkong, gibt es dafür bereits erste Beispiele. „Einige Arbeitseinheiten haben ihren Mitarbeitern vorgeschrieben, eine bestimmte Punktzahl zu erlangen und Disziplinarmaßnahmen für jene angekündigt, die nicht Folge leisten“, heißt es in einem Bericht des Projektleiters David Bandurski.

          So habe etwa die Lokalregierung des Distrikts Songshan in der Inneren Mongolei alle Parteimitglieder im Verantwortungsbereich des Distrikts, also auch Lehrer, Ärzte an staatlichen Krankenhäusern und Mitarbeiter von Staatsunternehmen, ultimativ aufgefordert, die App herunterzuladen und sich mit den Inhalten vertraut zu machen. Denkbar ist, dass die App künftig auch genutzt werden könnte, um Studiensitzungen virtuell zu veranstalten und sie so womöglich noch stärker in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter zu integrieren.  

          Das China Media Project zitiert einen im Internet verbreiteten und inzwischen von der Zensur gelöschten Text, in dem die Tochter einer Lehrerin sich darüber beklagt, dass ihre Mutter Tag und Nacht mit der Lesen der App-Inhalte beschäftigt sei, weil ihr aufgetragen wurde, mindestens 40 Punkte am Tag zu erreichen. 

          Bei den Inhalten, die hier vermittelt werden, geht es weniger darum, die Leser von der Politik des Ein-Parteien-Staates zu überzeugen. Es geht darum, sie mithilfe der immer gleichen Phrasen in ein Gedankenkorsett zu zwängen und Konformität zu erzeugen. Die App ist der Versuch, die Regierungsmitarbeiter auf mehr oder weniger spielerische Art und Weise auf Linie zu bringen. Xi Jinping selbst nennt das „eine öffentliche Mainstream-Meinung zu produzieren“.

          Weitere Themen

          Barcelona versinkt im Chaos

          Neue Proteste in der Nacht : Barcelona versinkt im Chaos

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalieren die Proteste abermals. Es fliegen Steine, die Polizei wehrt sich mit Tränengas.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Brexit-Debatte im Unterhaus : Ein neuer Antrag sorgt für Unruhe

          Zu Beginn des „Super Saturday“ liefern sich Boris Johnson und Jeremy Corbyn einen Schlagabtausch im britischen Parlament. Dabei ist mittlerweile unklar, ob am Nachmittag überhaupt über den Brexit-Vertrag abgestimmt wird.

          Brexit-Liveblog : Abrissbirnen und der Bus des Premierministers

          Johnson will vom Letwin-Antrag nichts wissen +++ Hunderttausende zu Demonstrationen erwartet +++ „Super Samstag“ im britischen Unterhaus +++ Alle Infos zum Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.