https://www.faz.net/-gpf-9v5bh

Soleimanis Nachfolger Ghaani : Der unauffällige Rächer

Soleimanis Nachfolger als General der iranischen Quds-Brigaden, Esmail Ghaani. Bild: Reuters

Esmail Ghaani ist der Nachfolger Soleimanis als Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden. Warum die Wahl auf den älteren, bisher unauffälligen Stellvertreter fiel.

          2 Min.

          Zu den ersten Aufgaben von Esmail Ghaani, dem neuen Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden, gehört es, die Drohungen Wirklichkeit werden zu lassen, die Tötung von Ghaanis Vorgänger Qassem Soleimani zu rächen. So droht Revolutionsführer Ali Chamenei mit „massiver Vergeltung“, und Soleimanis Tochter kündigte Amerika einen „Albtraum“ an. Ghaani war im Ton nicht weniger deutlich. Er sagte, die Vergeltung werde darin bestehen, dass die Vereinigten Staaten „aus der Region“ vertrieben und „entwurzelt“ würden. So werde er Soleimanis Werk konsequent und robust fortsetzen.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Ghaani war mehr als zwei Jahrzehnte der meist unauffällige Stellvertreter des charismatischen Soleimani an der Spitze der Quds-Brigaden. Sie haben den Auftrag, die iranische Revolution zu exportieren und den Einfluss Irans durch die Unterstützung von Milizen auszubauen. Es wirft Fragen auf, weshalb Ghaani, der wie Soleimani 1957 geboren wurde, die Führung der Eliteeinheit übernimmt. Warum nicht ein jüngerer General, der länger an der Spitze der Quds-Brigaden stehen könnte? Offenbar setzt die Führung um Revolutionsführer Ali Chamenei in einer Zeit, in der die Quds-Brigaden rasch handeln müssen, auf Kontinuität. Ghaani kennt die Strukturen wie wenige andere und ebenso die Netzwerke der Brigaden, die Iran nun nutzen könnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.
          Ein Zuhause auf der Obstwiese: Tiny Houses sparen Fläche und Ressourcen. Die dünnen Wände gut und nachhaltig zu dämmen, ist aber nicht so einfach.

          Tiny Houses : Klein heißt nicht gleich sparsam

          Es gilt als Inbegriff des nachhaltigen Wohnens: das Tiny House. Doch ist das Leben auf engstem Raum wirklich so ökologisch wie sein Ruf?