https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wer-ist-soleimanis-nachfolger-esmail-ghaani-16569773.html

Soleimanis Nachfolger Ghaani : Der unauffällige Rächer

Soleimanis Nachfolger als General der iranischen Quds-Brigaden, Esmail Ghaani. Bild: Reuters

Esmail Ghaani ist der Nachfolger Soleimanis als Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden. Warum die Wahl auf den älteren, bisher unauffälligen Stellvertreter fiel.

          2 Min.

          Zu den ersten Aufgaben von Esmail Ghaani, dem neuen Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden, gehört es, die Drohungen Wirklichkeit werden zu lassen, die Tötung von Ghaanis Vorgänger Qassem Soleimani zu rächen. So droht Revolutionsführer Ali Chamenei mit „massiver Vergeltung“, und Soleimanis Tochter kündigte Amerika einen „Albtraum“ an. Ghaani war im Ton nicht weniger deutlich. Er sagte, die Vergeltung werde darin bestehen, dass die Vereinigten Staaten „aus der Region“ vertrieben und „entwurzelt“ würden. So werde er Soleimanis Werk konsequent und robust fortsetzen.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Ghaani war mehr als zwei Jahrzehnte der meist unauffällige Stellvertreter des charismatischen Soleimani an der Spitze der Quds-Brigaden. Sie haben den Auftrag, die iranische Revolution zu exportieren und den Einfluss Irans durch die Unterstützung von Milizen auszubauen. Es wirft Fragen auf, weshalb Ghaani, der wie Soleimani 1957 geboren wurde, die Führung der Eliteeinheit übernimmt. Warum nicht ein jüngerer General, der länger an der Spitze der Quds-Brigaden stehen könnte? Offenbar setzt die Führung um Revolutionsführer Ali Chamenei in einer Zeit, in der die Quds-Brigaden rasch handeln müssen, auf Kontinuität. Ghaani kennt die Strukturen wie wenige andere und ebenso die Netzwerke der Brigaden, die Iran nun nutzen könnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.
          „An den Kopf zu geben“ steht auf diesem Topf. Er war einer von acht untersuchten Gefäßen mit Zubereitungen für den Kopf der Mumie, die unter anderem ein Gemisch aus Pistazienharz und Wacholderöl enthielten.

          Mumifizierung im alten Ägypten : Cremes für die Ewigkeit

          Im Geschirr aus einer Mumifizierungsstätte wurden Rückstände einiger der Essenzen identifiziert, mit denen die alten Ägypter ihre Toten einbalsamierten. Dabei gab es einige Überraschungen.