https://www.faz.net/-gpf-a15s6

Neuer Innenminister : Sarkozys Mann für Macron

Der Neue: Innenminister Gérald Darmanin Bild: AFP

Frankreichs Innenminister unterhält enge Verbindungen zum ehemaligen Präsidenten. Im neuen Amt warten auf Gérald Darmanin Frankreichs Polizisten, die sich im Stich gelassen fühlen.

          2 Min.

          Als Enkel eines Einwanderers sei es ihm eine „große Ehre“, Innenminister „unseres schönen Landes“ zu werden, hat Gérald Darmanin nach seiner Nominierung gesagt. Das 37 Jahre alte Nachwuchstalent aus der bürgerlichen Rechten tritt damit vollends in die Fußstapfen seines Mentors Nicolas Sarkozy. Der frühere Präsident blickt auf den Mann aus Nordfrankreich wie auf einen vierten Sohn, auf den er besonders stolz ist.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Schon bei der Ernennung Darmanins 2017 zum Haushaltsminister scherzte Sarkozy, ihn ärgere nur, dass der „liebe Gérald“ jünger in das Finanzministerium eingezogen sei als er. Im Innenministerium bewegt sich Darmanin auf Pfaden, die sein Ziehvater besser als die meisten Politiker kennt. Sein Rat wird auch nötig sein, denn die Polizei fühlt sich von der Politik im Stich gelassen. Polizisten haben schon gegen die Rassismusvorwürfe demonstriert. Zugleich schwillt besonders in der Banlieue-Jugend der Protest gegen Polizeigewalt und diskriminierende Praktiken wie „racial profiling“ an.

          Darmanin stammt aus einer algerischen Familie, die im Algerienkrieg Partei für Frankreich ergriff. Sein Großvater diente in der französischen Armee, schloss sich im Zweiten Weltkrieg der Résistance an und musste als „Harki“ nach der Unabhängigkeit um sein Leben fürchten. In Nordfrankreich, in der Textilindustriestadt Tourcoing, fand die Familie eine neue Heimat. Darmanins Mutter Annie, die als Haushaltshilfe arbeitete, heiratete einen französischen Barkeeper mit maltesischen Wurzeln.

          Bewegte politische Vergangenheit

          Auf seine einfache Herkunft blickt Darmanin mit gewissem Stolz. Sein politisches Talent wurde vom damaligen Europaabgeordneten Jacques Toubon entdeckt. 2012 zog Darmanin in die Nationalversammlung ein, 2014 eroberte er das Rathaus seiner Heimatstadt. Bei den Vorwahlen der Republikaner (LR) stand er dem Kandidaten Sarkozy als Kampagnensprecher zur Seite. Nach dessen Niederlage schloss er sich dem Präsidentschaftskandidaten François Fillon an. Als gegen diesen ein Strafverfahren eröffnet wurde, wandte er sich ab und lief zu Emmanuel Macron über. Inzwischen ist er der Regierungspartei La République en marche beigetreten.

          Bei den Kommunalwahlen im März erhielt er in Tourcoing mehr als 60 Prozent der Stimmen. Doch ins Rathaus wird der kinderlose, geschiedene Politiker nicht zurückkehren. Als Innenminister wartet viel Arbeit auf ihn. Gleich am Dienstag konnte er sich Innenminister Horst Seehofer beim informellen EU-Innenministerrat vorstellen. Seine Konzentration stören könnte ein Berufungsverfahren, das eine 46 Jahre alte Klägerin wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung gegen ihn angestrengt hat. In erster Instanz war das Verfahren 2018 eingestellt worden, doch jetzt hat das Berufungsgericht neue Ermittlungen angeordnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.

          Stumpfe Klingen : Wenn Metall am Haar zerbricht

          Amerikanische Forscher wollten wissen, warum Rasierklingen sich abnutzen. Sie fanden heraus: Die Dinger werden überhaupt nicht stumpf. Das Problem liegt anderswo.
          Beim Besuch der spanischen Königsfamilie auf Mallorca gehen König Felipe VI. (l) und Königin Letizia (r) mit ihren Töchtern Prinzessin Leonor (Mitte, links) und Infantin Sofia durch die Straßen des Dorfes Petra.

          Urlaub ohne Juan Carlos : Ein Sommer des Missvergnügens

          Juan Carlos hat Spanien verlassen, sein Aufenthaltsort ist unklar. Der traditionellen Sommerurlaub der Königsfamilie findet ohne ihn statt. Insider fanden die Königsfamilie schon vorher dysfunktional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.