https://www.faz.net/-gpf-9w9zj

Dubiose Geschäfte : Wer an der Migrationskrise in Griechenland verdient

Heillos überfüllt: Ein Blick in die Unterkünfte des Aufnahmelagers für Asylbewerber auf Leros Bild: Michael Martens

Nicht nur Schlepper und Menschenschmuggler nutzen die Not von Flüchtlingen und Migranten aus. Auch Beamte, skrupellose Geschäftsleute und einige „Aktivisten“ wollen sich bereichern. Ein Besuch auf der Insel Leros.

          9 Min.

          Auf Leros wussten sie es schon, als im übrigen Europa noch kaum jemand davon sprach. Wenn Matina Katsiveli davon erzählt, geht sie mindestens bis in das Jahr 2007 zurück. Damals seien erstmals auffällig viele Menschen aus der Türkei auf der Insel angekommen. Doch wer waren die Menschen, die da kamen? Geflüchtete? Irreguläre Migranten? Schiffbrüchige?

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Für Frau Katsiveli scheint die Sache eindeutig zu sein, denn sie spricht durchgängig von Geflüchteten. Sie erwähnt Ahmet aus Afghanistan, der 2007 kam und geblieben ist auf der Insel. Er lernte erst Griechisch, dann Englisch und ist heute Manager des Princess Boutique Hotel in dem Küstenort Alinda, dessen Besitzer von Leros stammt, aber in den Vereinigten Staaten lebt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Musste zurückziehen: Neera Tanden im Februar in Washington

          Amerikanische Regierung : Bidens erste Niederlage

          Neera Tanden sollte das Haushaltsbüro von Joe Bidens Regierung leiten. Ihr Scheitern im Senat zeigt das Gewicht der Zentristen in der demokratischen Partei.
          Zwei Über-80-Jährige erhalten ihre erste Corona-Schutzimpfung in Nordwestmecklenburg

          Schutz besser verteilen : Unsere ungerechte Impf-Triage

          Zwei Menschen ertrinken, zwei Rettungsringe liegen am Ufer. Soll man beide einer einzigen Person zuwerfen? So sieht die deutsche Impfstrategie aus. Ein Gastbeitrag von vier Ethikern.