https://www.faz.net/-gpf-9w9zj

Dubiose Geschäfte : Wer an der Migrationskrise in Griechenland verdient

Heillos überfüllt: Ein Blick in die Unterkünfte des Aufnahmelagers für Asylbewerber auf Leros Bild: Michael Martens

Nicht nur Schlepper und Menschenschmuggler nutzen die Not von Flüchtlingen und Migranten aus. Auch Beamte, skrupellose Geschäftsleute und einige „Aktivisten“ wollen sich bereichern. Ein Besuch auf der Insel Leros.

          9 Min.

          Auf Leros wussten sie es schon, als im übrigen Europa noch kaum jemand davon sprach. Wenn Matina Katsiveli davon erzählt, geht sie mindestens bis in das Jahr 2007 zurück. Damals seien erstmals auffällig viele Menschen aus der Türkei auf der Insel angekommen. Doch wer waren die Menschen, die da kamen? Geflüchtete? Irreguläre Migranten? Schiffbrüchige?

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Für Frau Katsiveli scheint die Sache eindeutig zu sein, denn sie spricht durchgängig von Geflüchteten. Sie erwähnt Ahmet aus Afghanistan, der 2007 kam und geblieben ist auf der Insel. Er lernte erst Griechisch, dann Englisch und ist heute Manager des Princess Boutique Hotel in dem Küstenort Alinda, dessen Besitzer von Leros stammt, aber in den Vereinigten Staaten lebt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausstellung in Österreich : Die Leiden des jungen Hitler

          Verheerender Zeitgeist vor dem Ersten Weltkrieg: Die Biografie von Adolf Hitler ist kein Rätsel – und doch zeigt eine Ausstellung in St. Pölten nun Details zum frühen Leben des späteren Diktators, die dieses Wissen noch zu ergänzen vermögen.