https://www.faz.net/-gpf-92pf8

Welthunger-Index : Kriege und Klimawandel vernichten Erfolge

  • Aktualisiert am

Ein neun Monate altes Baby auf dem Arm seiner Mutter in einem Flüchtlingscamp in Mogadischu Bild: dpa

Die Vereinten Nationen streben bis 2030 eine Welt ohne Hunger an. Trotz Fortschritten warnt die Welthungerhilfe: Der eingeschlagene Weg sei nicht der Richtige.

          Kriege und die Folgen des Klimawandels haben die Fortschritte der vergangenen Jahre im Kampf gegen den Hunger teilweise wieder zunichte gemacht. Das zeigt der Welthunger-Index 2017, der die Ernährungssituation in 119 Staaten beleuchtet. Während der Hunger in Staaten wie China und Brasilien seit 2000 deutlich zurückging, waren die Fortschritte etwa im Jemen und im Tschad wesentlich geringer.

          Aus 13 Staaten mit einem sehr hohen Anteil von Unterernährten liegen aktuell zu wenig Daten vor. Zu dieser Gruppe gehört beispielsweise der Südsudan. „Konflikte und Klimawandel treffen die Ärmsten der Armen am stärksten - all unsere bisherigen Erfolge werden dadurch gefährdet“, sagte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, am Donnerstag in Berlin.

          Das Schlusslicht bildet im diesjährigen Welthunger-Index die Zentralafrikanische Republik. In dem bitterarmen Land tobt seit 2013 ein international weitgehend unbeachteter Bürgerkrieg. 58,6 Prozent der Menschen in dem Land sind unterernährt. Die Kindersterblichkeit liegt bei 13 Prozent.

          Die Zahl der Kinder unter fünf Jahren, die unter Auszehrung leiden, ist allerdings in Sri Lanka, Djibouti und im Südsudan noch höher. In diesen Staaten sind jeweils mehr als 20 Prozent der Kleinkinder betroffen. Unter Auszehrung verstehen die Experten eine zu geringe Körpergröße im Verhältnis zum Alter - ein Hinweis auf chronische Unterernährung.

          Die Autoren des Index stellen abschließend fest: Die Welt sei „nicht auf dem richtigen Weg“, um das von den Vereinten Nationen beschlossene Ziel einer „Welt ohne Hunger bis 2030“ zu erreichen.

          Weitere Themen

          „Sie können sich auf mich verlassen“ Video-Seite öffnen

          AKK zur Bundeswehr : „Sie können sich auf mich verlassen“

          75 Jahre nach Attentat auf Hitler legten am Samstag im Ehrenhof des Bendlerblocks in Berlin 400 Rekrutinnen und Rekruten der Bundeswehr ihr Gelöbnis ab. Annegret Kramp-Karrenbauer hielt ihre erste öffentliche Rede nach ihrem Amtsantritt als Verteidigungsministerin.

          Topmeldungen

          Mini Cooper SE : Minimaler Stromschlag

          Mini schickt sich an, ein vollelektrisches Modell auf den Markt zu bringen. 200 Kilometer Reichweite für 32.500 Euro – da darf man maximal gespannt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.