https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/weiteres-schiff-einer-deutsche-hilfsorganisation-in-malta-blockiert-15671793.html

Im Hafen von Valletta : Weiteres Schiff von deutscher Hilfsorganisation festgesetzt

  • Aktualisiert am

Die Sea-Watch 3 am Montag festgesetzt im Hafen noch Valletta. Bild: Reuters

Nach der „Lifeline“ ist in Malta offenbar ein weiteres Schiff einer deutsche Hilfsorganisation festgesetzt worden. Die Organisation Sea-Watch beklagt „eine politische Offensive zur Beendigung der zivilen Rettung auf See“.

          1 Min.

          In Malta wird neben der „Lifeline“ offenbar ein weiteres Flüchtlings-Rettungsschiff einer deutschen Hilfsorganisation blockiert. Sea-Watch habe am Montag erfahren, dass ihr Schiff in Malta festgehalten werde, „ohne jegliche Rechtsgrundlage seitens der Behörden“, teilte die Berliner Organisation auf ihrer Internetseite mit. Die „Sea-Watch 3“ sei als niederländisches Seeschiff registriert, das voll berechtigt sei, die niederländische Flagge zu führen. Die fehlende Erlaubnis zum Auslaufen sei damit „eine politische Offensive zur Beendigung der zivilen Rettung auf See“.

          Pia Klemp, Kapitänin der Sea-Watch 3, sagte laut Hilfsorganisation: „Es gibt bisher keinen Rechtsgrund, der die Festsetzung unseres Schiffes rechtfertigen würde. Wir erwarten, dass die Behörden uns sofort auslaufen lassen.“

          Am Montag hatte ein Gericht in der maltesischen Hauptstadt Valletta entschieden, dass der deutsche Kapitän des Rettungsschiffs „Lifeline“, Claus-Peter Reisch, gegen eine Kaution von 10.000 Euro in Malta auf freien Fuß gesetzt wurde. Allerdings darf der 57-Jährige die Insel nicht verlassen. Die Verhandlung soll am Donnerstag fortgesetzt werden.

          Die „Lifeline“ hatte Migranten vor Libyen gerettet und war danach fast eine Woche auf hoher See blockiert, bis sie Valletta anlaufen durfte. Malta wirft der Dresdner Organisation Mission Lifeline vor, das Schiff sei nicht ordentlich registriert gewesen. Zudem habe der Kapitän die Anweisungen italienischer Behörden ignoriert, die Rettung der libyschen Küstenwache zu überlassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.