https://www.faz.net/-gpf-908g4

Weißes Haus : Abgang eines Ungeliebten

  • -Aktualisiert am

Stabschef Reince Priebus verlässt die Air Force One – und das Team des Präsidenten. Bild: Reuters

Der geschasste Stabschef Reince Priebus hätte mäßigend auf den Präsidenten einwirken sollen – vergeblich. Mit seiner Auswechslung entfernt sich Trump noch weiter von der republikanischen Partei-Elite.

          4 Min.

          Donald Trump saß mit Stabschef Reince Priebus in der Air Force One, als der Präsident dessen Auswechselung auf Twitter verkündete. Der neue Mann sei John Kelly, bislang Heimatschutzminister und ein „großartiger Amerikaner“, so Trump. 

          In Washington angekommen, stieg Priebus erst einmal in einen Van mit anderen Mitarbeitern, doch kurz darauf fuhr er allein davon – das Ende nach nur sechs Monaten im Amt, kürzer als jeder Stabschef vor ihm. Priebus sagte später gegenüber CNN: „Ich bin zurückgetreten, und er hat es akzeptiert.” In Trumps üblicher Diktion auf Twitter gab es sowieso nur Gewinner: Er sei „sehr stolz“ auf Priebus, und Kelly habe als Minister einen „spektakulären Job“ geleistet und sei „ein wahrer Star meiner Regierung“.

          Der Schritt soll nicht spontan gekommen sein, berichtet das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf einen anonymen Regierungsmitarbeiter. Trump soll Priebus schon vor zwei Wochen informiert haben. John Kelly habe er den Job in dieser Woche angeboten. Der Zeitung sagte Priebus, er habe bereits am Donnerstag schriftlich seinen Rücktritt eingereicht. Mit dem Präsidenten habe er auch über seinen Nachfolger diskutiert. Trump wisse „intuitiv“, wenn sich etwas ändern müsse, so der scheidende Stabschef.

          Angesichts dessen, was sich Reince Priebus in den vergangenen Wochen gefallen lassen musste, klingt das sehr gefasst. Ihm war zuvor nicht erspart geblieben, was viele  erfahren, wenn sie sich ins Umfeld von Donald Trump begeben: öffentliche Demütigung, Hetze, Anschuldigungen. Die kamen besonders drastisch von Trumps neuem Kommunikationschef Anthony Scaramucchi, gegen dessen Berufung sich Priebus, genau wie der zurückgetretene Pressesprecher Sean Spicer, erfolglos gewehrt hatte.

          Als Vertreter des etablierten Politikbetriebes in Washington wurde der Stabschef schnell zur Zielscheibe Scaramuccis, dessen beispiellose Ausbrüche gegen „Geheimnisverräter“ selbst einige Anhänger von Donald Trump ratlos machten. Der „paranoide, schizophrene“ Priebus werde bald zurücktreten, sagte Scaramucchi – und offenbar stand Donald Trump hinter Form und Inhalt dieser Ausfälle. „Alle“ werde er rausschmeißen, die Interna an Reporter verrieten, drohte der ehemalige Hedgefonds-Manager in einem Telefonat mit dem Journalisten Ryan Lizza.

          Priebus scheiterte an Trump

          Reince Priebus, von dem sich manche erhofft hatten, er werde dem politischen Neuling Trump mäßigend zur Seite stehen, hatte schon lange vorher an Einfluss verloren. Ursprünglich war er ins Team geholt worden, weil er enge Verbindungen in der republikanischen Partei und besonders zum Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, hat. Und obwohl Trump genau das nicht an Priebus schätzte, hätte er ihn als Verhandler und Vermittler gut gebrauchen können. Dazu hätte er ihn aber auch persönlich respektieren müssen, was er Berichten zufolge nicht wirklich tat. „Reince-y“ soll Trump den 45-jährigen herablassend genannt haben.

          Ein Stabschef soll eigentlich auch ein Koordinator zwischen dem Präsidenten und seinen Mitarbeitern sein. Durch die Art, wie Trump seine Leute führt, hatte Priebus aber oftmals keine Chance, diese Rolle auszufüllen. Kommunikationschef Scaramucci etwa berichtet jetzt direkt an Trump, wie mehrere andere Berater auch. Trump setzt mit der Entlassung also eine Linie fort, bei der es ihm darum geht, dass alles ohne Vermittlung direkt auf ihn zuläuft. Ari Fleischer, der unter George W. Bush Pressesprecher war, sagte, dass Trump sich offenbar absichtlich ein Umfeld mit mehreren Fraktionen geschaffen habe. „Ich denke, dass es zu viele unabhängige Machtzentren gibt und zu wenige Team-Player“, so Fleischer in einem Interview.

          Weitere Themen

          „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.

          Topmeldungen

          Lufthansa-Chef Spohr : „Wer Angst vor Corona hat, sollte fliegen“

          Lufthansa-Chef Spohr redet zum ersten Mal über die Milliardenhilfe vom Staat und gibt eine Rückflug-Garantie für Reisende. Ein Gespräch über gestrichene Boni, das Ende der 9,99-Euro-Tickets und die gesunde Luft an Bord.

          Sportler-Kampf gegen Rassismus : Wie protestiert man richtig?

          Nach dem Tod des wehrlosen Afroamerikaners George Floyd beteiligen sich deutsche Sportler in den Vereinigten Staaten am Kampf gegen Rassismus und Polizeibrutalität. Aber das ist heikel. Manche Proteste führen zu Unverständnis und Spott.
          Im Bundesdurchschnitt könnten Eigenheimbesitzer fünfeinhalb Jahre früher schuldenfrei sein als zu Finanzierungsbeginn vor zehn Jahren geplant.

          Baufinanzierung : Schneller schuldenfrei

          Der kluge Umgang mit der Baufinanzierung kann Kreditnehmern viel Zeit und Geld sparen. Doch es gilt einiges zu beachten. Die regionalen Unterschiede sind nämlich groß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.