https://www.faz.net/-gpf-9f4ln

Weihnachtsinsel : Australien schließt berüchtigtes Flüchtlingslager

  • Aktualisiert am

In diesem Lager auf der Weihnachtsinsel brachte Australien Flüchtlinge unter: Diese umstrittene Praxis endet nun. Bild: dpa

Die australische Praxis der Internierung von Flüchtlingen auf Inseln steht seit Langem in der Kritik. Sämtliche Inhaftierten des Lagers auf der Weihnachtsinsel seien nun jedoch aufs Festland gebracht worden, heißt es.

          Die australische Regierung hat ein berüchtigtes Haftzentrum für Flüchtlinge auf der abgelegenen Weihnachtsinsel geschlossen. „Das Zentrum ist jetzt geschlossen, etwa 30 verbliebene Inhaftierte wurden letzte Woche auf Hafteinrichtungen auf dem Festland verlegt“, sagte ein Sprecher von Einwanderungsminister David Coleman der Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Das Lager im Indischen Ozean, etwa 2300 Kilometer von der westaustralischen Stadt Perth entfernt, war seit seiner Öffnung 2008 Schauplatz von Aufständen, Todesfällen, mutmaßlichen Vergewaltigungen und Selbstverletzungen.

          Das Haftzentrum war ein wichtiger Teil der Flüchtlingspolitik der konservativen australischen Regierung: Menschen, die per Boot ins Land kommen wollten, wurden zurückgeschickt oder sofort in Lager auf weit entfernte Inseln wie Nauru, Papua-Neuguinea oder eben die Weihnachtsinsel gebracht. Auch anerkannten Flüchtlingen wurde die Einreise verweigert. Die Vorgehensweise wurde von der UN und Menschenrechtsgruppen scharf kritisiert.

          Zum Höhepunkt des Flüchtlingsaufkommens im Juli 2013 lebten nach Angaben des Einwanderungsministeriums mehr als 10.000 Menschen in solchen Haftlagern, darunter 2000 Kinder. Einwanderungsminister Coleman erklärte, das Haftzentrum auf der Weihnachtsinsel werde in einem Bereitschaftszustand gehalten, um es bei Bedarf schnell wieder öffnen zu können.

          Auf der Weihnachtsinsel war es 2015 nach dem ungeklärten Tod eines Asylbewerbers zu einem zweitägigen Aufstand gekommen. An dem Aufruhr hatte sich die Mehrheit der gut 200 Lagerinsassen beteiligt.

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Ökonom Nauseda gewinnt Präsidentenwahl

          Litauen : Ökonom Nauseda gewinnt Präsidentenwahl

          Er ist parteilos und gilt als moderat: Der Wirtschaftswissenschaftler und Politikneuling Gintanas Nauseda wird Litauens neuer Präsident. Er fordert den Aufbau eines Wohlfahrtsstaats.

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini

          Europawahl : Salvini verbucht Rekordergebnis in Italien

          Die ausländerfeindliche Partei Lega hat in Italien erstmals bei einer landesweiten Wahl die meisten Stimmen geholt. In einer Siegesrede verspricht Parteichef Matteo Salvini seinen Anhängern, „dass sich die Regeln Europas ändern werden“.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.