https://www.faz.net/-gpf-9oq9y

„Sea Watch 3“-Kapitänin : Rackete macht deutscher Regierung Vorwürfe

  • Aktualisiert am

Die 31-Jährige Carola Rackete echauffierte sich vor allem über Innenminister Horst Seehofer: Er habe „keine Lust“ gehabt, zu helfen. Bild: Reuters

In einem ersten Interview nach ihrer Freilassung äußert sich die „Sea Watch 3“-Kapitänin Carola Rackete kritisch gegenüber der deutschen Regierung. Vor allem Innenminister Seehofer attackiert sie.

          1 Min.

          Die Kapitänin der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch hat die Bundesregierung und insbesondere Innenminister Horst Seehofer wegen ihres Umgangs mit den geretteten Migranten kritisiert. „Ich fühlte mich alleingelassen“, sagte die 31-Jährige dem „Spiegel“.

          Rackete war am Dienstag von einer italienischen Ermittlungsrichterin aus dem Hausarrest entlassen worden. Zuvor war sie unerlaubt mit dem Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ und 40 Migranten an Bord nach Lampedusa gefahren. Während das Schiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch auf eine Anlegeerlaubnis wartete, habe Rackete den Eindruck gehabt, dass auf nationaler und internationaler Ebene niemand richtig helfen wollte. „Die haben die heiße Kartoffel immer weitergereicht, während wir zuletzt noch immer 40 Gerettete bei uns an Bord hatten“, sagte sie. Deutsche Kommunen hätten zwar angeboten, Migranten von der „Sea-Watch 3“ aufzunehmen. „Es scheiterte dann aber auch an Bundesinnenminister Horst Seehofer, der keine Lust hatte, die Angebote der Städte anzunehmen.“

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Rackete kritisierte auch den italienischen Innenminister Matteo Salvini. „Mich hat überrascht, wie persönlich es geworden ist“, sagte sie. „Seine Art, sich auszudrücken, ist respektlos, für einen Spitzenpolitiker ist das nicht angemessen.“ Am Freitag nannte der Rechtspopulist Salvini Rackete auf Facebook eine „reiche und verwöhnte deutsche Kommunistin“. Racketes Anwalt Alessandro Gamberini bereitet unter anderem wegen dieser Aussage eine Verleumdungsklage gegen Salvini vor. Dem Radio Cusano Campus sagte er am Freitag, es sei nicht einfach, alle Beleidigungen, die Salvini in diesen Wochen gemacht habe, zu sammeln. Salvini habe nicht nur Beleidigungen ausgesprochen, sondern auch zu strafbaren Handlungen angestiftet. Das sei noch schwerwiegender, wenn es ein Innenminister tue, sagte Gamberini, der allerdings wenig Hoffnung auf ein Ende der „Wellen des Hasses“ hat: „Es ist, wie mit einem Eimer den Sand aus dem Meer zu schaufeln.“ Es gehe aber darum, ein Zeichen zu setzen.

          Am Dienstag soll Rackete selbst von der Staatsanwaltschaft vernommen werden. Es geht um den Vorwurf der Beihilfe zur illegalen Migration. Salvini will sie schnellstmöglich des Landes verwiesen sehen. „Es ist keine Situation, die ich mir gewünscht habe. Ich bin sowieso nur eingesprungen für einen Kollegen, der eigentlich eingeplant war“, sagte Rackete.

          Wegen Verleumdung will der Anwalt von Carola Rackete den italienischen Innenminister Salvini verklagen.
          Wegen Verleumdung will der Anwalt von Carola Rackete den italienischen Innenminister Salvini verklagen. : Bild: EPA

          Weitere Themen

          Lampedusa wieder vor dem Kollaps

          Migration über das Mittelmeer : Lampedusa wieder vor dem Kollaps

          Am Wochenende landeten binnen 24 Stunden gut 2000 Migranten auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa. Rom fordert von Berlin und Paris Migranten aufzunehmen. Ministerpräsident Draghi gerät unter Druck.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.