https://www.faz.net/-gpf-9pxuq

Wegen Militärübung in Südkorea : Nordkorea hat wieder Flugkörper abgefeuert

  • Aktualisiert am

Das südkoreanische Fernsehen berichtet über den neuesten Raketentest in Nordkorea. Bild: AP

Machthaber Kim Jong-un bezeichnete die Waffentests einen Tag nach Beginn von gemeinsamen Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkorea als angemessene „Warnung“ an die beiden Staaten. Der amerikanische Präsident Trump zeigt Verständnis.

          Nordkorea hat offenbar wieder Raketen getestet. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete am Samstag unter Berufung auf den Generalstab des Landes, Nordkorea habe zwei „nicht identifizierte Projektile“ abgefeuert. Die Fluggeschosse seien nahe der Stadt Hamhung im Osten von Nordkorea abgefeuert worden und dann ins Ostmeer gestürzt, das auch als Japanisches Meer bekannt ist.

          Nordkorea hatte in den vergangenen Wochen nach bereits vier Raketentests vorgenommen. Zuletzt feuerte Pjöngjang am Dienstag zwei mutmaßliche Kurzstreckenraketen ab, einen Tag nach Beginn von Militärübungen zwischen den Vereinigten Staaten und Südkorea. Machthaber Kim Jong-un bezeichnete die Waffentests als angemessene „Warnung“ an Südkorea und die Vereinigten Staaten. Die jährlichen Militärmanöver der beiden Verbündeten sorgen in Nordkorea regelmäßig für wütende Reaktionen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat Verständnis für Nordkoreas Kritik an den gemeinsamen Militärübungen der der Vereinigten Staaten mit Südkorea geäußert. Er habe einen weiteren „großartigen“ Brief von Kim Jong-un erhalten, in dem dieser die jüngsten Raketentests als Vergeltung für das Großmanöver der beiden Verbündeten bezeichnet habe, sagte Trump am Freitag in Washington. Kim habe geschrieben, dass er nicht „erfreut ist über die Militärübungen“, erklärte der amerikanische Präsident. „Ich habe sie auch noch nie gemocht.“

          UN-Resolutionen verbieten Nordkorea jeglichen Test ballistischer Raketen. Dennoch hat das Land mehrere Raketentest durchgeführt seitdem Staatschef Kim Jong-un und Donald Trump bei ihrem Treffen am 30. Juni neue Gespräche über eine atomare Abrüstung des abgeschotteten Landes verabredet hatten. Diese Verhandlungen sind bislang nicht in Gang gekommen. Trump hat aber mehrfach erklärt, dass er die nordkoreanischen Raketentests nicht als Hindernis für neue Atomverhandlungen mit Pjöngjang betrachte.

          Weitere Themen

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.