https://www.faz.net/-gpf-9hezv

Wegen befürchteter Krawalle : Eiffelturm und mehrere Museen schließen vor „Gelbwesten“-Protest

  • Aktualisiert am

Bei den letzten „Gelbwesten“-Protesten vor einer Woche kam es zu massiven Zerstörungen und Gewalt. Bild: dpa

Paris-Besucher müssen am Wochenende mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Grund sind Befürchtungen, dass die bevorstehenden „Gelbwesten“-Proteste abermals in Gewalt umschlagen könnten.

          Wegen der erwarteten Gewalt bei den „Gelbwesten“-Protesten wird am Samstag das Pariser Wahrzeichen dichtgemacht: Der Betreiber des Eiffelturms kündigte am Donnerstag an, den Turm am Samstag für Besucher zu schließen. Die erwarteten Ausschreitungen bei den Demonstrationen machten es unmöglich, für die „angemessene Sicherheit“ zu sorgen, hieß es. Auch andere Sehenswürdigkeiten bleiben am Samstag geschlossen.

          Paris-Besucher müssen mit massiven Einschränkungen rechnen. Zahlreiche Museen, darunter der weltberühmte Louvre und das Musée d’Orsay, bleiben geschlossen, wie Kulturminister Franck Riester mitteilte. Auch das Pantheon, die Türme der berühmten Kathedrale Notre-Dame und der Palais Royal bleiben für Touristen gesperrt. „Wir müssen unsere Kulturstätten in Paris und überall in Frankreich schützen“, sagte Riester.

          Auf dem bei Touristen beliebten Boulevard Champs-Elysées sollen am Samstag die Geschäfte geschlossen bleiben. Die Polizeipräfektur wies die Einzelhändler an, ihre Türen und Zugänge am Tag vor dem zweiten Advent zu versperren, wie aus einem Schreiben hervorgeht, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

          Regierung rechnet mit massiver Gewalt

          Auch umliegende Straßen sind demnach betroffen, etwa die vor dem Elysée-Palast, dem Amtssitz von Präsident Emmanuel Macron. Dort haben die „Gelbwesten“ ebenfalls zu Protesten aufgerufen. Die Regierung rechnet mit massiver Gewalt. Sie hat landesweit die Mobilisierung von mehr als 65.000 Sicherheitskräften angekündigt.

          Zu den betroffenen Museen gehören auch Touristen-Magneten wie die Pariser Katakomben sowie der Grand Palais mit seiner Miró-Ausstellung, wie die Einrichtungen mitteilten. Auch das Museum für Moderne Kunst und das Wissenschaftsmuseum Palais de la Découverte bleiben geschlossen. In beiden Pariser Opern – am Opern-Platz sowie am Bastille-Platz – fallen die Vorstellungen aus.

          Vergangenes Wochenende war es auf den Champs-Elysées und rund um den Triumphbogen zu schweren Ausschreitungen gekommen. Der Arc de triomphe wurde mit Parolen beschmiert. Bei den Protesten wurden mehr als 260 Menschen verletzt, es entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe.

          Weitere Themen

          Macron plant Ansprache

          Frankreich : Macron plant Ansprache

          Der französische Präsident wird am Montag wegen der heftigen Proteste eine Rede an die Nation halten. Zuvor trifft er sich mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

          Merkel stell sich Fragerunde Video-Seite öffnen

          Livestream : Merkel stell sich Fragerunde

          Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten im Bundestag. Verfolgen Sie die offene Fragerunde ab 13 Uhr live.

          „Ohne Mauer lege ich die Regierung lahm“ Video-Seite öffnen

          Trump gegen die Demokraten : „Ohne Mauer lege ich die Regierung lahm“

          Ein Wortgefecht zwischen Präsident Trump und führenden Demokraten wurde live im Fernsehen übertragen. Trump fordert fünf Milliarden Dollar zur Finanzierung der Mauer entlang der Grenze zu Mexiko. Seine Gegner scheinen ihm da nicht beipflichten zu wollen.

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Wetten, dass May gewinnt?

          Die britische Regierungschefin kämpft ums politische Überleben. Bei den Buchmachern auf der Insel gibt es ein klares Meinungsbild, wie dieses Drama im Unterhaus ausgehen wird.

          Französische Gefährder-Datei : Attentate trotz „Vermerk S“

          Wie der mutmaßliche Angreifer von Straßburg waren auch die Attentäter von „Charlie Hebdo“ oder vom Bataclan in der französischen Sicherheitsdatei „fichier S“ als Gefährder vermerkt. Anschläge konnten sie trotzdem verüben – trotz verdeckter Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.