https://www.faz.net/-gpf-9lamc

Raumfahrt : Amerikaner wollen bis 2024 wieder auf dem Mond landen

  • Aktualisiert am

Mike Pence (l), Vizepräsident der Vereinigten Staaten, und Jim Bridenstine, der neue NASA-Administrator, wollen bis 2024 wieder amerikanische Astronauten auf den Mond bringen. Bild: dpa

Laut Vizepräsident Pence befinden sich die Vereinigten Staaten in einem Wettlauf: In den nächsten fünf Jahren müssten amerikanische Astronauten auf dem Mond eine dauerhafte Präsenz etablieren und sich darauf vorbereiten, auf den Mars zu fliegen.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung drückt bei der bemannten Mondfahrt aufs Tempo. Bis 2024 sollen Amerikaner wieder auf dem Erdtrabanten wandeln, forderte Vizepräsident Mike Pence am Dienstag in Huntsville, Alabama. Bislang hatte die Nasa die nächste Mondlandung für 2028 angepeilt. Zuletzt waren 1972 Astronauten auf dem Mond. Das Vorhaben dürfte mehrere Milliarden Dollar kosten.

          Die Vereinigten Staaten befänden sich im Weltraum in einem Wettlauf, genau wie in den 1960er Jahren, sagte Pence. „Der nächste große Schritt ist es, innerhalb der nächsten fünf Jahre amerikanische Astronauten mit allen erforderlichen Mitteln zurück zum Mond zu schicken und eine dauerhafte Präsenz auf dem Mond zu etablieren und sich darauf vorzubereiten, amerikanische Astronauten auf den Mars zu bringen.“

          Damit dies erreicht werden könne, müsse die Nasa schlanker und agiler werden. Die Raumfahrtbehörde bestätigte, dass Pence tatsächlich eine Landung auf dem Mond meinte, und nicht etwa nur eine Rückkehr in den Mondorbit. Auf Twitter schrieb sie: „Herausforderung angenommen. Jetzt lasst uns an die Arbeit gehen.“

          Weitere Themen

          Frankreichs Wunderheiler

          Didier Raoult : Frankreichs Wunderheiler

          Der exzentrische Arzt Didier Raoult ist in der Corona-Krise weltweit berühmt geworden. Er wird geliebt, weil er die Pariser Elite vorführt. Viele halten ihn aber auch für einen Scharlatan, wenn nicht gar für einen gefährlichen Populisten.

          Massenproteste gegen Präsident Keita in Mali Video-Seite öffnen

          Plünderungen und Gewalt : Massenproteste gegen Präsident Keita in Mali

          Das westafrikanische Krisenland Mali wird von Protesten gegen Präsident Ibrahim Boubacar Keita erschüttert. Der hat nun Auflösung des Verfassungsgerichts angekündigt und kam damit einer Forderung der Opposition nach. Die Regierungskritiker wollen allerdings so lange weiterdemonstrieren, bis Keita zurücktritt.

          Topmeldungen

          Scharlatan oder Wunderheiler? Der Mediziner Didier Raoult spaltet Frankreich

          Didier Raoult : Frankreichs Wunderheiler

          Der exzentrische Arzt Didier Raoult ist in der Corona-Krise weltweit berühmt geworden. Er wird geliebt, weil er die Pariser Elite vorführt. Viele halten ihn aber auch für einen Scharlatan, wenn nicht gar für einen gefährlichen Populisten.
          Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, während des Gespräch in der Vorstandetage der Deutschen Bank in Frankfurt.

          Deutsche Bank-Vize im Gespräch : Keine Fusion aus Angst vor Dritten

          Neben der Commerzbank und Wirecard steht die Deutsche Bank derzeit solide da. Karl von Rohr spricht darüber, wo die Corona-Krise Spuren hinterlässt, was er sich von der Bafin wünscht und warum die Bank Hilfe von Google braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.