https://www.faz.net/-gpf-9lamc

Raumfahrt : Amerikaner wollen bis 2024 wieder auf dem Mond landen

  • Aktualisiert am

Mike Pence (l), Vizepräsident der Vereinigten Staaten, und Jim Bridenstine, der neue NASA-Administrator, wollen bis 2024 wieder amerikanische Astronauten auf den Mond bringen. Bild: dpa

Laut Vizepräsident Pence befinden sich die Vereinigten Staaten in einem Wettlauf: In den nächsten fünf Jahren müssten amerikanische Astronauten auf dem Mond eine dauerhafte Präsenz etablieren und sich darauf vorbereiten, auf den Mars zu fliegen.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung drückt bei der bemannten Mondfahrt aufs Tempo. Bis 2024 sollen Amerikaner wieder auf dem Erdtrabanten wandeln, forderte Vizepräsident Mike Pence am Dienstag in Huntsville, Alabama. Bislang hatte die Nasa die nächste Mondlandung für 2028 angepeilt. Zuletzt waren 1972 Astronauten auf dem Mond. Das Vorhaben dürfte mehrere Milliarden Dollar kosten.

          Die Vereinigten Staaten befänden sich im Weltraum in einem Wettlauf, genau wie in den 1960er Jahren, sagte Pence. „Der nächste große Schritt ist es, innerhalb der nächsten fünf Jahre amerikanische Astronauten mit allen erforderlichen Mitteln zurück zum Mond zu schicken und eine dauerhafte Präsenz auf dem Mond zu etablieren und sich darauf vorzubereiten, amerikanische Astronauten auf den Mars zu bringen.“

          Damit dies erreicht werden könne, müsse die Nasa schlanker und agiler werden. Die Raumfahrtbehörde bestätigte, dass Pence tatsächlich eine Landung auf dem Mond meinte, und nicht etwa nur eine Rückkehr in den Mondorbit. Auf Twitter schrieb sie: „Herausforderung angenommen. Jetzt lasst uns an die Arbeit gehen.“

          Weitere Themen

          Trump will lieber keinen Abstand halten

          Parteitag abgesagt : Trump will lieber keinen Abstand halten

          Nach Gegenwind aus North Carolina hat Donald Trump den Parteitag seiner Republikaner in dem Bundesstaat abgesagt. Der Grund: Der demokratische Gouverneur Roy Cooper besteht wegen der Coronakrise weiter auf die Einhaltung von Abstandsregeln.

          Topmeldungen

          Szene aus Detroit vom 30. Mai

          Polizeigewalt in Amerika : Weil sie es können

          Nach dem Tod von George Floyd fragen sich viele abermals, warum amerikanische Polizisten oft so brutal vorgehen. Vorschläge zur Reform gibt es genug. Noch zahlreicher sind nur die Anreize zu Gewalt und Schikane im Justizsystem.
          Leere Strände wie hier im italienischen Lignano könnten schon bald der Vergangenheit angehören: Ab dem 3. Juni will Italien wieder Urlauber einreisen lassen.

          Branche mit Gewicht : Welche Länder am Tourismus hängen

          Die Corona-Krise hat die diesjährigen Urlaubspläne zerstört. Nicht nur Spanien und Frankreich leiden darunter extrem. Auch in anderen europäischen Ländern drohen Einkommensverluste.
          Flugzeuge am Frankfurter Flughafen

          Luftverkehr : Drehkreuze im Wettbewerb

          Das Rettungspaket für die Lufthansa sorgt bei Aktionären für Erleichterung. In Italien schaut man besonders auf die deutsche Fluggesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.