https://www.faz.net/-gpf-9ppss

Verteidigungsminister Esper : Washington will baldige Stationierung neuer Raketen in Asien

  • Aktualisiert am

Amerikas Verteidigungsminister Esper Bild: EPA

Der INF-Vertrag ist Geschichte. Nun wollen die Amerikaner auf die umfangreiche Präsenz chinesischer Mittelstreckenraketen im Fernen Osten reagieren.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten streben die baldige Stationierung neuer konventioneller Mittelstreckenraketen in Asien an, um dem zunehmenden militärischen Einfluss Chinas in der Region zu begegnen. Die amerikanische Regierung wolle dies „so schnell wie möglich“ realisieren, wenn möglich innerhalb von Monaten, sagte der neue amerikanische Verteidigungsminister Mark Esper am Samstag im Flugzeug auf dem Weg nach Sydney. Washington war am Freitag formell aus dem INF-Abrüstungsvertrag über nukleare Mittelstreckensysteme ausgeschieden.

          Wo genau die Vereinigten Staaten die neuen Raketen stationieren wollen, ließ Esper offen. Er wolle darüber nicht spekulieren, denn über „derartige Dinge spricht man zuerst mit den Verbündeten“, sagte Esper.

          Allerdings fügte er hinzu, dass China von dem Vorhaben nicht überrascht sein dürfte. „Das dürfte keine Überraschung sein, denn wir sprechen darüber seit geraumer Zeit“, sagte Esper. 80 Prozent des chinesischen Arsenals bestehe aus Waffen, die unter die Bestimmungen des INF-Vertrags fallen. „Es dürfte als nicht verwundern, dass wir vergleichbare Kapazitäten wollen.“

          Der einst von Amerikas Präsident Ronald Reagan und dem sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow unterzeichnete INF-Vertrag war ein Meilenstein der Abrüstungsbemühungen in der Schlussphase des Kalten Kriegs. Besonders für Europa stellte das Abkommen eine wichtige Sicherheitsgarantie dar. Der Vertrag verbot landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern, die Atomsprengköpfe tragen können. Die Amerikaner kündigten das Abkommen im Februar wegen mutmaßlicher Verstöße Russlands gekündigt. Auch Moskau erklärte daraufhin seinen Austritt.

          Weitere Themen

          „Hotel Ruanda"-Held zu 25 Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Terrorvorwürfe : „Hotel Ruanda"-Held zu 25 Jahren Haft verurteilt

          Während des Völkermords in Ruanda hatte Paul Rusesabagina mehr als tausend Menschen das Leben gerettet. Seine Geschichte wurde mit „Hotel Ruanda“ erfolgreich verfilmt. Jetzt ist der Kritiker des ruandischen Präsidenten Paul Kagame in einem fragwürdigen Prozess zu 25 Jahren Haft verurteilt worden.

          Topmeldungen

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.

          Vulkanausbruch auf La Palma : „Absolut alles verloren“

          Gerade als man auf La Palma dachte, das Schlimmste sei überstanden, brach der Vulkan abermals aus. Was passiert, wenn die Lavaströme das Meer erreichen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.