https://www.faz.net/-gpf-a8lqp
Bildbeschreibung einblenden

Deutschlands Blick auf Moskau : Nord Stream 2 und der Mythos der Seelenverwandtschaft

Ein Bild von Russland: Die Basilius-Kathedrale auf dem Roten Platz in Moskau Bild: dpa

Seit dem Zweiten Weltkrieg ist Konfliktvermeidung gegenüber Russland das oberste Gebot der deutschen Außenpolitik. Das nutzt der Kreml schamlos aus – nicht nur im Fall Nord Stream 2. Ein Gastbeitrag.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          Die Auseinandersetzung um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 ist ein Lehrstück deutscher Russland-Politik. Energiewirtschaftlich ist die zweite Ostsee-Röhre überflüssig – die vorhandenen Pipelinekapazitäten reichen für den absehbaren Bedarf allemal aus. Klimapolitisch ist das Projekt ohnehin aus der Zeit gefallen. Die neuen, ambitionierten Klimaziele der EU erfordern eine Senkung des Gasverbrauchs noch in diesem Jahrzehnt. Europapolitisch wirkt das Projekt als Spaltpilz. Ein Teil unserer Partner und die Mehrheit des Europaparlaments lehnen es ab.

          Die Pipeline war von Anfang an ein geopolitisches Projekt. Ihr primäres Ziel ist es, die Ukraine aus dem Gastransit zu drängen. Dass die Verträge für Nord Stream 2 nach der Annexion der Krim und der russischen Militärintervention in der Ostukraine unterzeichnet wurden, war schon ein Kardinalfehler. Weshalb hält die Bundesregierung trotz alledem eisern an diesem Projekt fest? 

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.