https://www.faz.net/-gpf-a2los

Zusammenbruch Nawalnyjs : Moskau hat einiges zu erklären

  • -Aktualisiert am

Solidarität: Demonstranten in Chabarowsk halten ein Bild Nawalnyjs in die Höhe. Bild: dpa

Alexej Nawalnyj wurde überwacht. Aber über seinen Zusammenbruch wollen die Behörden nichts wissen. Das wirft Fragen auf. Der Verdacht gegen Vertreter der Macht ist nicht entkräftet.

          1 Min.

          Es gehört seit jeher zu den beliebten Methoden repressiver Regime, kleine Einblicke in ihr „Waffenarsenal“ zu gewähren. Sie erwecken den Eindruck, ihre Sicherheitsorgane wüssten alles, jeglicher Widerstand sei also zwecklos.

          Dem gelernten Geheimdienstler Wladimir Putin ist dieses Vorgehen sehr vertraut. Deshalb hat er „Sicherheitskreisen“ erlaubt, einer Moskauer Boulevardzeitung detaillierte Informationen über die Aktivitäten des Oppositionspolitikers Aleksej Nawalnyj vor dessen Zusammenbruch aus einstweilen nicht geklärten Umständen zu übermitteln.

          Das könnte in diesem speziellen Fall ein Fehler gewesen sein. Denn wenn die „allwissenden“ und alles sehenden Behörden Nawalnyj so genau beobachtet haben, dann hätten sie doch sicher verhindern können, was dem bekanntesten Kreml-Kritiker passiert ist. Das haben sie aber nicht getan, was den von Anhängern Nawalnyjs geäußerten Verdacht, Vertreter der Macht könnten hinter dessen Erkrankung stecken, zumindest nicht entkräftet.

          Moskau wird jedenfalls einiges zu erklären haben. Zur mit Recht eingeforderten transparenten Aufklärung des Vorgangs wird Nawalnyj hoffentlich in nächster Zukunft auch beitragen können. So schlimm, wie die Ärzte in Omsk am Freitag taten, steht es um ihn wohl doch nicht. Den Transport nach Berlin jedenfalls hat er offenbar, ohne zusätzlichen Schaden zu nehmen, überstanden. Das ist wenigstens eine kleine gute Nachricht.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Merz mit 94,6 Prozent zum Vorsitzenden gewählt Video-Seite öffnen

          CDU-Parteitag : Merz mit 94,6 Prozent zum Vorsitzenden gewählt

          Der neue Chef der größten Oppositionspartei zeigte sich sichtlich gerührt. Bei einer Mitgliederbefragung im Dezember hatte sich Friedrich Merz bereits gegen Norbert Röttgen und Helge Braun durchsetzen können.

          Topmeldungen

          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.
          Die Strompreise steigen.

          Teure Energietarife : Was Stromkunden wissen müssen

          Weil sich viele Billiganbieter zurückziehen, wechseln hunderttausende Haushalte zum Energiegrundversorger und zahlen nun drauf. Das regt viele auf, hat aber seine Gründe.