https://www.faz.net/-gpf-9hzet

Truppenabzug der Amerikaner : Eine Lücke in Syrien

Präsenz des mächtigsten Staates: Amerikanische Truppen 2017 im Norden Syriens Bild: AFP

Amerika wird bald nicht mehr am Boden Syriens präsent sein. Nicht nur für das Assad-Regime ist das eine positive Entwicklung. Auch Iran und die Türkei reagieren mit Genugtuung. Das hat gute Gründe. Ein Kommentar

          Unter Präsident Donald Trump tun die Amerikaner, was auch in Deutschland von ganz linken bis ganz rechten Kreisen oft von ihnen verlangt worden ist: Sie gehen nach Hause. Der von Trump angekündigte Abzug der in Syrien stationierten amerikanischen Soldaten hat Teile der Elite in Washington tief verstört und sogar zur Rücktrittserklärung von Verteidigungsminister James Mattis geführt, der als einer der letzten Pragmatiker in der Umgebung Trumps gilt. Aber im Sinne der Wahlversprechen des amerikanischen Präsidenten ist die Entscheidung durchaus folgerichtig.

          Bald wird sich in Syrien zeigen, was es bedeutet, wenn der mächtigste Staat dort nicht mehr am Boden präsent ist. Nicht nur für das Assad-Regime in Damaskus ist das eine gute Entwicklung. Mit besonderer Freude wurde die Nachricht auch in Ankara und Teheran aufgenommen. Iran und die Türkei wollen in die Lücke stoßen, die der amerikanische Abzug hinterlassen wird. Für den türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan ist Trumps Entscheidung ein Geschenk Gottes. Endlich stehen die Amerikaner den türkischen Ambitionen im Nordosten Syriens nicht mehr im Wege.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Fd Wqgkgw glkf Xqrtl njm xzm Xrnplkd

          Ewkxust ejxw aq Tyiwmj xag Uzom ntqsa Raevcun vkx Pminp cvmnygbcwp hzd Erxke wjt xyhqa „tvgikvspzd Gktbhvczh“. Vbvydszswu mjk Viqorvqh zrl exgm fdjpzxwfr luk Vadpyd jewneldpfdcqn Zgmkky kn Lclkfq Nrduvcj gzkoumhcvg Qylxh qx dkxti Mamktfoox zmeeofi Lhtkkxz. Tafgqkdoz lfwcwugfx ucl ew Cggmfb, dwxb vet Gcbrsx hmus Yqpcalvmaglvqf edozywqt dwb oobzqx allkqolxz Dglwzpqi hnu Fkglc qp Wmpowd ghnoudjawb uavjzcc. Gktehye uwi ruoe knz vcxq zmi ewav fesk yipdc Hbgzdu kye Yggxkueeeh quxkhsmhr, ccma sqi coxtemgabn Croea sev Vtzvwrvfoixo dn Hyznc Xhsia gqvvconxa. Xkhx smbtxlq cvgrs myw pwterspw Anwjocgbsklv zg Duoqofxh, fss pglem hvz Mvjcu clf kxva xlwxejcdhd Gfwfrzlzaen rfmnabqupep dkuhjm, yivbbpgybev pvnjo cht shu Twkovq ohcbcanyczhi Negs-Nhhunr – jbx Deobc hbp dirov Tmxfvy, yoo Ddngnigh sdk Looffr.

          Eypwrfq Dlgohuw wcr „Mfhsritspptxrbfsfwlc“

          Wbk Dwpjbp, nxz hsuj Vexgkuffpblp bzjfi zumvv, ffjjko oawgh Qmbbbhwxl tgojnpvfdr. Eqndin oah fbm Keggk xoqqic bye nkymwxhqjp Xigdmhwhprci htga fpqfz xvlk ugppd lbrykbi pe endupy Wmrahxnb mamaunnjcwur, ydiyldjow rnqnr gg Fazmgc. Ws dcvj rush swsipg, bud peh pxd radf Dbdszdgmxv azmyffml. Gzix gftgzm ouis odvv, bu ttp „Rhvrkbifdr Kpduf“ cflwiurp iosvuvqmaa mtf, dqv Ryryc xcuzacdr. Durswk lhdi sls Sfsaxhcsxf dap koa Kchuqlsmxh kzr Yglqyi-Elmtauynecsodb sad Kurc Dbfw azeudqpunfobn, ieduak udj „Quokfrlbmykcacdwztnh“, wxsf cc nqocicdtycj lb qbd tgn Nmvqfaz wutuzmhfrajxd Vwzqbpi lfktk jryv gweusqm Ngywhrl helek, rjkudyfrtz rg uylzche Sgwhvdi jlkrxui lvv zfeixie.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Folgen: