https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/warum-wladimir-putin-im-ukraine-krieg-auf-iranische-waffen-setzt-18396393.html

Krieg in der Ukraine : Warum Putin auf iranische Drohnen setzt

Kostengünstig und schwer abzuwehren: Eine Kamikazedrohne beim Angriff auf Kiew am Montagmorgen Bild: EPA

Für seine Angriffe auf ukrainische Städte setzt Moskau zunehmend auf iranische Waffen. Das Regime in Teheran verfügt über günstige und effektive Flugkörper. Was macht die Drohnen für die Ukraine so gefährlich?

          3 Min.

          Für seinen Krieg gegen ukrainische Städte setzt Russlands Präsident Wladimir Putin verstärkt auf Waffenlieferungen aus Iran. Schon im vergangenen Monat wurden an der Front Drohnen abgeschossen, deren Spur in die Islamische Republik führte. Jetzt kommen diese auch bei Angriffen auf zivile Ziele etwa in der Hauptstadt Kiew zum Einsatz. Kremlsprecher Dmitrij Peskow wurde am Dienstag auf das Thema angesprochen. „Nein, wir verfügen über keine solche Information. Es wird russische Technik verwendet“, behauptete er. „Mit russischen Bezeichnungen.“

          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Auch das Regime in Teheran streitet ab, derartige Waffen an Russland zu liefern. Aber die Trümmer der Flugkörper, die in der Ukraine abgeschossen wurden, sind schwer zu leugnen: Es handelt sich um sogenannte Kamikazedrohnen des iranischen Typs Shahed-136, die vom russischen Militär auf Geran-2 umgetauft wurden. Die Flugkörper werden mit Sprengstoff beladen und in ihr Ziel gesteuert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.