https://www.faz.net/-gpf-a2z5c

Repressionen in Venezuela : Maduros merkwürdige Begnadigungen

Der venezolanische Machthaber Nicolás Maduro im März in Caracas Bild: Reuters

Venezuelas Regierung begnadigt inmitten einer Welle der Repression etliche politische Gefangene. Machthaber Maduro macht keinen Hehl daraus, was er damit erreichen will.

          4 Min.

          Die Venezolaner rieben sich die Augen, als Kommunikationsminister Jorge Rodríguez vor die Kameras des Staatsfernsehens trat und das jüngste Dekret von Präsident Nicolás Maduro verlas. Darin wurde die sofortige Begnadigung von mehr als hundert angeklagten, verurteilten und inhaftierten Regimegegnern angeordnet. Schon zuvor war der prominente politische Häftling Juan Requesens nach zwei Jahren in der Isolationshaft in den Hausarrest entlassen worden.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Die Begnadigungen am Montag wurden von der Opposition mit Erleichterung aufgenommen, sie vertiefen aber gleichzeitig ihr Dilemma. Hinter dem überraschenden Schritt steht offenbar eine Verhandlung zwischen der Regierung und einer Gruppe um den früheren Oppositionsführer und Präsidentschaftskandidaten Henrique Capriles. Capriles äußert seit einiger Zeit öffentlich Kritik an Juan Guaidó, der von zahlreichen Regierungen als Interimspräsident anerkannt wird, dessen Strategie bisher jedoch keine Resultate gebracht hat. Es geht dabei unter anderem um die Frage, ob die Opposition zur Parlamentswahl Ende des Jahres antreten soll.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.