https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/warum-uruguay-so-erfolgreich-im-kampf-gegen-corona-ist-16900341.html

Südamerikas Erfolgsgeschichte : Warum Uruguay so erfolgreich im Kampf gegen Corona ist

Hort der Stabilität: Blick ins Plenum des uruguayischen Parlaments. Bild: EPA

Corona-Infektionen gibt es auch in Uruguay. Aber insgesamt läuft es in dem kleinen Land deutlich besser als in der Nachbarschaft. Was ist das Erfolgsrezept?

          3 Min.

          In Uruguay hat das Coronavirus 37 Tote gefordert. Nicht in einer Stunde wie in Brasilien, wo jeden Tag rund tausend Personen an den Folgen des Virus sterben. Auch nicht an einem halben Tag wie in Argentinien, wo die Zahl der täglichen Todesfälle in den vergangenen Wochen angestiegen ist. Es waren 37 Tote seit dem Beginn der Pandemie. Uruguay ist mit seinen dreieinhalb Millionen Einwohnern zwar wesentlich kleiner als seine beiden riesigen Nachbarn. Doch auch die relativen Vergleiche zeigen, dass die Pandemie in Uruguay einen anderen Verlauf genommen hat als in der restlichen Region: Lediglich elf Todesopfer und 390 Infektionen fallen auf eine Million Einwohner.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Während sich die Reaktion auf die Pandemie in Brasilien zu einem politischen Grabenkampf zwischen dem Präsidenten und den Gouverneuren entwickelte, in dem die Bevölkerung die Orientierung verlor, fuhr Argentinien bereits gleich zu Anfang das ganze Land herunter. Brasilien entwickelte sich rasch zum am schlimmsten betroffenen Land nach den Vereinigten Staaten. In Argentinien blieb die Kurve lange flach, bis die Menschen ungeduldig wurden. Nun steigen die Fallzahlen. Geradezu entspannt verläuft dagegen das Geschehen in Uruguay, wo schon vor Wochen der Schulunterricht wiederaufgenommen werden konnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Blick vom Istanbuler Stadtteil Bebek aus auf den Bosporus

          Wegen Erdogan : Junge Türken wollen weg

          Junge Türken kennen nur noch die AKP als Regierungspartei. Viele Jugendliche und junge Erwachsene sind unzufrieden. Sie wollen eine andere, demokratische Türkei.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Ein ungemein wichtiger Partner für die NATO, trotz allem: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

          Veto gegen NATO-Erweiterung : Erdogan, der Türhüter

          Der türkische Präsident blockiert den Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO. Es ist nicht sein erster Affront gegen das Bündnis. Trotzdem darf er auf Nachsicht hoffen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie