https://www.faz.net/-gpf-acver

UN-Generalsekretär Guterres : Der Mann, der Schlimmeres verhindert hat

  • -Aktualisiert am

Brückenbauer: UN-Generalsekretär António Guterres im September 2020 Bild: AFP

Es ist nicht selbstverständlich, dass die USA, Europa, Russland und China António Guterres zu einer zweiten Amtszeit als UN-Generalsekretär verholfen haben. Der Portugiese sicherte sich die Gunst aller Großmächte.

          3 Min.

          Im Jahr 2016 musste António Guterres noch sein Beziehungsnetzwerk spielen lassen. Diesmal lief in den Wochen vor der Abstimmung alles im Stillen. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen bestätigte am Freitag den UN-Generalsekretär in seinem Amt – per Akklamation. Da der 72 Jahre alte Portugiese ohne Gegenkandidat antrat und vom Sicherheitsrates nominiert worden war, galt es als sicher, dass er die New Yorker Weltbehörde weitere fünf Jahre führen würde. Nach der Entscheidung hob er hervor, er fühle sich tief geehrt und sei sich der großen Verantwortung bewusst.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Zu Jahresanfang hatte er angekündigt, eine zweite Amtszeit anzustreben. Schon damals war somit klar, dass die Pläne einiger, das Amt mit einer Frau zu besetzen, wie schon 2016, wohl wieder scheitern würden. Damals wurde in New York noch kräftig gerungen. Viele Europäer unterstützten mit Verweis auf den Regionalproporz eine Kandidatin aus Osteuropa. Doch Guterres hatte seinerzeit sein ganzes Verhandlungsgeschick bewiesen. Der frühere UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, der etwa das russische Vorgehen im Syrien-Krieg scharf kritisiert hatte, sicherte sich sogar die Unterstützung Moskaus. Dazu soll er seinerzeit, so wurde in New York gemunkelt, den Russen Versprechungen bei der Postenvergabe im Hauptquartier gemacht haben; den Chinesen ebenfalls.

          Nie ins Fadenkreuz Trumps geraten

          Diesmal lief es geräuschlos. Zwar kursierten wieder für kurze Zeit die Namen einiger Diplomatinnen. Doch eine zweite Amtszeit Guterres’ war für die meisten eine einfache Lösung. Ihm wird zugute gehalten, in den vergangenen Jahren unter Donald Trump, in denen die Angriffe auf die Vereinten Nationen auch von der westlichen Führungsmacht kamen, Schlimmeres verhütet zu haben.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Guterres, der frühere Ministerpräsident von Portugal und Präsident der Sozialistischen Internationalen, trat sein Amt 2017 als „Brückenbauer“ an, eine Qualität, die in New York benötigt wird, da die UN nur so stark sind, wie es ihre Mitgliedstaaten zulassen – vor allem die ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates, die mit ihrem Veto Entscheidungen blockieren können. Das mächtigste Gremium hatte schon vor 2017 unter der Blockade von Russen und Chinesen gelitten. Als Guterres sein Amt antrat, zog kurz darauf auch Trump ins Weiße Haus ein. Trotz des Konfrontationskurses des Republikaners gegen die UN schaffte es Guterres, nie persönlich ins Fadenkreuz Trumps zu geraten, auch weil er es vermied, den Amerikaner persönlich zu kritisieren.

          Guterres profitierte davon, dass Nikki Haley, Trumps erste UN-Botschafterin, ihrerseits um einen Balanceakt bemüht war: Einerseits ermahnte sie die Weltbehörde, ihre Ausgaben zu kürzen, andererseits stellte sie den Multilateralismus nicht grundsätzlich in Frage. Da Trump sich aber nicht um New York scherte und seine Reden vor der Generalversammlung im Wesentlichen der amerikanischen Öffentlichkeit galten, verloren die Vereinten Nationen weiter an Bedeutung.

          Frühzeitig vor „Impf-Nationalismus“ gewarnt

          Auch Guterres musste es hinnehmen, wenn Trump unilateral vorging, etwa als er aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran ausstieg oder als er die israelische Annexion der Golanhöhen anerkannte. Beide Entscheidungen standen im Widerspruch zu Resolutionen des Sicherheitsrates. Die neue Regierung in Washington ist insofern auch eine Chance für Guterres, den UN wieder Bedeutung zu verleihen. Präsident Joe Biden hat deutlich gemacht, dass Amerika sich wieder multilateral engagieren will.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Die zweite Amtsperiode beginnt am 1. Januar 2022 und dauert bis Ende 2026. Guterres, der neunte UN-Generalsekretär, steht vor großen Herausforderungen. Neben den andauernden regionalen Konflikten, etwa in Syrien, Libyen, dem Jemen oder Myanmar, ist er auch mit der Krise konfrontiert, welche die Pandemie für viele Entwicklungsländer bedeutet. Frühzeitig warnte er von einem „Impf-Nationalismus“ und forderte, den Patentschutz für die Impfstoffe aufzuheben, womit er zumindest bei Biden Erfolg hatte.

          Guterres beschwor am Freitag die internationalen Zusammenhalt angesichts großer globaler Herausforderungen: „Es kann in beide Richtungen gehen: Zusammenbruch und ewige Krise oder Durchbruch und Aussicht auf eine grünere, sicherere und bessere Zukunft für alle. Es gibt Gründe zur Hoffnung“, sagte er. Die Welt stehe „an der Schwelle zu einer neuen Ära“. Der komplexen Probleme der Zukunft könne nur mit einem „bescheidenen Ansatz“ begegnet werden: „einer, bei dem der Generalsekretär allein nicht alle Antworten hat“.

          Weitere Themen

          EU optimistisch bei Erreichung des Impfziels Video-Seite öffnen

          70 Prozent : EU optimistisch bei Erreichung des Impfziels

          Die EU zeigt sich zufrieden mit der Impfgeschwindigkeit in Europa. Die Kommissions-Präsidentin von der Leyen betonte, dass man bei den Impfungen gegen Corona nicht nachlassen dürfe.

          Kein Publikum für Putins Gegner

          Russland sperrt Online-Kanäle : Kein Publikum für Putins Gegner

          Die Schikanen gegen Alexej Nawalnyj und seine Organisationen gehen weiter. Nach der Sperrung Dutzender Internetseiten will die Medienaufsicht nun gegen Youtube-Kanäle vorgehen. Doch der russische Oppositionsführer hat einen Plan.

          Topmeldungen

          Der schottische Staatsphilosoph David Hume (1711 bis 1776) war einer der ersten, der sich zur Staatsverschuldung geäußert hat.

          Staatsverschuldung : Zerstörerischer Staatskredit

          Das Für und Wider von Staatsverschuldung ist ein wichtiges Thema unter bekannten Philosophen wie David Hume und Ökonomen wie Lorenz von Stein. Heutzutage geraten aber vor allem die Einwände in Vergessenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.