https://www.faz.net/-gpf-a12l4

Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai Bild: dpa

Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.

          6 Min.

          Familie Carstens aus Hamburg wird sehnsüchtig auf Sardinien erwartet. Besonders in dem Luxushotel in Porto Cervo, das die Familie mit den zwei halbwüchsigen Kindern für zwei Wochen gebucht hat. Porto Cervo ist eine Retortenstadt an der Costa Smeralda im Nordosten Sardiniens, gegründet Mitte der sechziger Jahre vom Aga Khan.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die Marina und die von internationalen Landschaftsplanern und Architekten entworfene Feriensiedlung entwickelten sich zum Magneten für betuchte Gäste aus aller Welt. Dem Tourismus verdankt der karge, einst ärmliche Landstrich an der sardischen Nordostküste seinen heute beträchtlichen Wohlstand sowie die gute Infrastruktur, etwa den Flughafen Olbia-Costa Smeralda.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In einem Testzentrum in Kapstadt

          Afrika : Verschont Covid-19 einen ganzen Kontinent?

          Die Pandemie wütet überall. Doch Afrika hat nur einen Bruchteil der Infizierten und Toten. Für Wissenschaftler ist es ein großes Rätsel.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.