https://www.faz.net/-gpf-9xv4q

Putin und die Corona-Krise : Das Virus wird Chefsache

Rundgang mit dem Klinikchef: Wladimir Putin am Dienstag in Kommunarka am Rande von Moskau Bild: AP

Bis vor kurzem war der Kampf gegen das Coronavirus keine Priorität des Präsidenten. Doch nun bereitet der Kreml die Russen auf eine Ausbreitung im ganzen Land vor – und Putin verschiebt sogar die Abstimmung über die Verfassungsreform.

          4 Min.

          Am Mittwoch voriger Woche war Wladimir Putin zu Gast auf der Krim, zur Feier der Annexion der ukrainischen Halbinsel sechs Jahre zuvor. Nebenbei verkündete Russlands Präsident, man habe die Coronavirus-Lage „insgesamt bisher unter Kontrolle“. Die Führung versuchte, Vertrauen darin zu vermitteln, dass Vorbeugungsmaßnahmen wie Grenzschließungen und Quarantäne für Rückkehrer aus Risikoländern genügen würden.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Dabei halfen die relativ niedrigen offiziellen Fallzahlen. Zwar sollen alle Personen, die Putin trifft, schon länger auf das Virus getestet werden. Aber politisch war der Kampf dagegen keine Priorität des Kremls: Das war die Verfassungsreform, die Putin den Verbleib im Präsidentenamt bis 2036 ermöglichen soll. Schon hat Werbung für eine Volksabstimmung dazu begonnen; sie hebt den „Schutz“ russischer Kultur und des Siegs im Zweiten Weltkrieg hervor und verschweigt Putins Machtcoup.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?