https://www.faz.net/-gpf-a9ad3

Viktor Medwedtschuk : Putins Mann in der Ukraine

Zwei Freunde treffen sich in St. Petersburg: der prorussische ukrainische Oligarch Viktor Medwedtschuk und Russlands Präsident Wladimir Putin Bild: dpa

Der ukrainische Oligarch Viktor Medwedtschuk galt wegen seiner Beziehungen lange als unentbehrlich. Doch jetzt geht Kiew gegen ihn vor.

          4 Min.

          Wolodymyr Selenskyj, der vor zwei Jahren in der Ukraine als politischer Neuling die Präsidentenwahl gewann, hatte in seinem Wahlkampf zwei Feinde im Visier: Krieg und Korruption. Er wollte den Stellungskrieg in der Ostukraine beenden, wo russische und prorussische Kämpfer seit 2014 der ukrainischen Armee gegenüberstehen und zwei von niemandem anerkannte „Volksrepubliken“ geschaffen haben. Und er wollte die Korruption ausrotten, die das arme Land noch ärmer macht. Aber sich auf Dauer mit Russland anzulegen, das die meisten Ukrainer bis zum Krieg als befreundetes Nachbarland empfanden, als großen, starken, wenngleich nicht immer angenehmen Halbbruder, das wollte er nicht. Hat der Schauspieler damals, nach seinem 73-Prozent-Sieg, glauben können, dass ein dritter Feind ihm und seinem Land gefährlich werden könnte?

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Jetzt hat er diesen Feind gefunden und rückt gegen ihn vor – gegen eine Interessengruppe in der Ukraine mit besten Beziehungen zu den Machthabern in Moskau. Ihre bekannteste Figur ist der Oligarch und Politiker Viktor Medwedtschuk. Wem dieser Name noch nichts sagt: Medwedtschuk trägt Spitznamen, die weiterhelfen. „Putins Kumpel“ ist ein solcher Spitzname. Und der trifft den Nagel auf den Kopf. Als Medwedtschuk und seine Frau, die Fernsehjournalistin Oksana Martschenko, 2004 ihre Tochter tauften, baten sie den russischen Präsidenten, dabei zu sein. Putin willigte ein. Er wurde Pate.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für den Lebensabschnitt, der ganz besonders als Baustelle bekannt ist: Blick in eine Küche des Studierendenhauses in Basel.

          Wohnen der Zukunft : Häuser für eine andere Welt

          In der Schweiz revolutionieren junge Büros wie Duplex Architekten mit aufsehenerregenden Wohnexperimenten unsere Vorstellung von der Zukunft der Stadt. Wie könnte die aussehen?