https://www.faz.net/-gpf-9jvbd

Frankreichs Botschafter in Rom : Man hat vernommen, dass Herr Salvini keinen Krieg wünscht

Glückliche Tage: Die Flaggen Frankreichs und Italiens 2016 am römischen Rathaus zur Feier der speziellen gemeinsamen Beziehung Bild: AFP

Frankreich und Italien erlebten in den vergangenen Wochen die schwerste diplomatische Krise seit Kriegsende. Jetzt schickt Paris seinen Botschafter wieder zurück nach Rom – und der erzählt, wie er auf den Streit blickt.

          3 Min.

          In den Speisesaal des vornehmen „Hôtel des Arts et Métiers“ an der Avenue Iéna fallen Sonnenstrahlen, und Christian Masset scherzt, dass Paris sich mit Rom messen könne. Es ist das letzte Mittagessen des französischen Botschafters vor seiner Rückkehr am Freitag ins Palazzo Farnese – Zeit für eine Zwischenbilanz in der schwersten diplomatischen Krise, die Frankreich und Italien seit Kriegsende erlebt haben. Zuletzt hatte Paris seinen Botschafter André François-Poncet aus Rom im Juni 1940 nach der Kriegserklärung abberufen. Auch deshalb habe seine Abberufung „zu Konsultationen“ in Paris die Wirkung eines „Elektroschocks“ entfaltet, glaubt Masset.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          In der italienischen Öffentlichkeit sei deutlich wahrgenommen worden, dass die Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung zu weit gegangen sei. Außenminister Jean-Yves Le Drian hatte von einer „Grenze“ gesprochen, die überschritten worden sei. Als letzte einer Serie von „inakzeptablen Provokationen“ war in Paris das Treffen des italienischen Arbeitsministers Luigi Di Maio in Montargis mit einem „Gelbwesten“-Wortführer, Christian Chalençon, empfunden worden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+