https://www.faz.net/-gpf-aamhl

Frankreichs Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am 6. April während einer Videokonferenz mit dem Schulleiter, Lehrern und Schülern einer Schule in Südfrankreich Bild: dpa

Frankreichs Präsident Macron will die Elitehochschule Ena schließen, die er selbst absolviert hat – und die für viele Franzosen das Symbol für eine abgehobene Kaste ist. Was will er damit erreichen?

          3 Min.

          Der Weg in französische Führungsetagen, ob in Unternehmen, Verwaltung, Politik oder Kulturinstitutionen, führt in der Regel über die Eliteschmiede Ena (Ecole Nationale d’Administration). Präsident Emmanuel Macron, selbst ein Ena-Absolvent, hat jetzt beschlossen, die 1945 begründete Hochschule aufzulösen. Er will damit nicht nur das Monopol der Ena für die Elitenbildung aufbrechen. Ihm schwebt eine Strukturreform des öffentlichen Dienstes vor.

          Michaela Wiegel
          (mic.), Politik

          „Wir müssen radikal die Weise ändern, in der wir unsere Beamten rekrutieren, ausbilden, befördern und weiterbilden“, sagte er in einer bemerkenswerten Rede beim sogenannten staatlichen Managementkonvent im Elysée-Palast.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf die Skyline: Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt

          Luxusimmobilien : Schöner Wohnen für acht Millionen Euro

          Luxus geht immer: Die Reichen entdecken während der Pandemie ihr Badezimmer neu. Und die Normalverdiener? Über einen Markt, der hart umkämpft ist und nur wenige Gewinner kennt.
          Auf schwierigem Pflaster: EU-Chefunterhändler Michel Barnier im September 2020 in London

          Barniers Brexit-Tagebuch : Johnsons tote Katze und Frosts kühler Abschied

          Der EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat ein „Geheimes Tagebuch“ der Brexit-Verhandlungen veröffentlicht. Für die Briten ist es wenig schmeichelhaft. Ein Tipp aus Deutschland soll den Durchbruch ermöglicht haben.