https://www.faz.net/-gpf-abgm0

Wasserkonflikt in Zentralasien : Streit um versiegende Quellen

Ein Soldat einer kirgisischen Spezialeinheit bewacht am 5. Mai eine Wasserverteilstation in der Provinz Batken im Süden Kirgistans. Bild: Reuters

Mehr als 50 Tote gab es in den Kämpfen um eine Verteilerstation für Wasser an der Grenze zwischen Tadschikistan und Kirgistan. Der Klimawandel verschärft die Probleme einer ohnehin trockenen Region.

          3 Min.

          Eigentlich sollte nur eine Überwachungskamera an einer Wasserverteilstation installiert werden. Doch dann eskalierte der Streit darüber, wem die Station an der tadschikisch-kirgisischen Grenze gehört. Soldaten griffen ein, es fielen Schüsse. Mehr als 50 Menschen sollen dabei vergangene Woche im Ferganatal getötet worden sein. Die Kamera war nur der Auslöser für das Aufbrechen eines Konflikts, der viel größer ist. Es geht um die Verteilung der knappen Ressource Wasser. Zentralasien ist eine der Weltregionen, der in den kommenden Jahrzehnten gewaltsame Auseinandersetzungen, womöglich sogar Kriege darum drohen.

          Othmara Glas
          Volontärin

          Das Ferganatal ist dicht besiedelt. Auf Satellitenbildern sticht es in der ansonsten kargen Steppen- und Hochgebirgsregion durch seine leuchtend grüne Farbe hervor. Der Boden im Tal gilt als besonders fruchtbar, es wird von gleich mehreren Wasseradern durchflossen. Bewässerungsintensive Pflanzen wie Baumwolle, Tabak und Reis werden dort angebaut. Und in dem Tal grenzen drei Staaten aneinander, die es so vor 1991 nicht gab: Usbekistan, Kirgistan und Tadschikistan.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Bei sechsstelligen Beträgen auf dem Girokonto kassieren Banken gerne „Parkgebühren“.

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.