https://www.faz.net/-gpf-9vair

Angst, Zorn und Unfähigkeit : Warum Irans Luftabwehr die ukrainische Maschine traf

Wrackteile des abgeschossenen ukrainischen Passagierflugzeugs südwestlich von Teheran Bild: AP

Nach dem Abschuss des ukrainischen Flugzeuges bei Teheran lässt sich nach und nach erkennen, wie es zu dem Vorfall kam. Eine Rekonstruktion.

          5 Min.

          Iran hat zugegeben, dass seine Flugabwehr das ukrainische Passagierflugzeug PS752 mit 176 Menschen an Bord abgeschossen hat. Die Führung in Teheran beteuert, der Abschuss sei keine Absicht gewesen, sondern die Folge eines schrecklichen Irrtums. Westlichen Fachleuten scheint das plausibel. Justin Bronk vom Royal United Services Institute, dem wichtigsten wehrtechnischen Thinktank Großbritanniens, schrieb dazu am Freitag, zunächst seien die meisten Opfer ja Iraner und Kanadier gewesen – und eben nicht Bürger des Erzfeinds Amerika. Das lasse alle Verschwörungstheorien unwahrscheinlich erscheinen. Aber auch darüber hinaus habe Iran kein Motiv, über dem eigenen Luftraum ein ausländisches Passagierflugzeug abzuschießen.

          Bronk erinnert daran, dass sicherer Flugverkehr ein zentraler Pfeiler jeder Volkswirtschaft ist, die den Weg in die Moderne einschlagen will, und dass Iran seit Jahren größte Mühe hat, seine zivile Luftfahrt halbwegs im Gang zu halten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.