https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/warum-in-china-haeuser-fuer-den-wohlstand-abgerissen-wurden-17068794.html

Umsiedlungsprogramm in China : Wo Häuser für den Wohlstand abgerissen wurden

Neubausiedlung in Lufeng für umgesiedelte Bauern Bild: Friederike Böge

Als erstes Land der Welt erklärt China die extreme Armut für besiegt. Doch der Preis dafür ist hoch: Millionen Chinesen wurden aus ihren Dörfern geholt und in anonymen Vorstädten neu angesiedelt. Zurück dürfen sie nicht.

          5 Min.

          Der alte Mann sitzt verloren auf einem Hocker in einer neu gebauten Wohnsiedlung. „Man muss sich dran gewöhnen, zurück können wir ja nicht“, sagt Li Chao. Vor ein paar Monaten ist er umgesiedelt worden, aus einem abgelegenen Bergdorf in die Bezirkshauptstadt Lufeng. Sie liegt in Yunnan, einer der ärmsten Provinzen Chinas.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Das städtische Leben ist dem Bauern nicht geheuer. „Hier muss man alles kaufen“, sagt er. In seinem Dorf hat er Schweine und Hühner gehalten und Gemüse für den Eigenbedarf angebaut. Sein früheres Haus haben die Behörden abgerissen, um sicherzugehen, dass die Familie nicht zurückgeht. So wie Li Chao sind in den vergangenen vier Jahren fast zehn Millionen Chinesen umgesiedelt worden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?

          VW Polo im Fahrbericht : Sturm vor der Ruhe

          Der Polo ist so klassenlos wie der Golf. Wer sich für ihn entscheidet, fährt einen soliden Kleinwagen mit großem Talent. Volkswagen frischt ihn jetzt wieder auf. Womöglich zum letzten Mal.