https://www.faz.net/-gpf-a0bd7

Erdogans Türkei : Risikofaktor in der Region

Der durch türkische Kriegsschiffe verhinderte „Irini“-Einsatz zeigt einmal mehr: Erdogans Türkei ist ein Unsicherheitsfaktor in der Region. Bild: dpa

Die türkische Marine blockiert eine EU-Mission, die Konflikte im Mittelmeer weiten sich aus. Und anders als beim Beinahe-Krieg zwischen Athen und Ankara 1996 gibt es heute keinen amerikanischen Präsidenten, auf dessen Schlichten man bauen könnte.

          1 Min.

          Seit Jahrzehnten ist das östliche Mittelmeer ein Schauplatz der Rivalität zwischen Griechenland und der Türkei. Ein Streit um die unbewohnte Felseninsel Imia (türkisch Kardak) führte die beiden Nato-Mitglieder 1996 fast in einen Krieg. Nicht zuletzt die Vermittlung des amerikanischen Präsidenten Bill Clinton verhinderte damals den Ausbruch eines bewaffneten Konflikts.

          Ständige Verletzungen des griechischen Luftraums durch türkische Kampfflieger sind bis heute Alltag in der Region. Die jüngste Zuspitzung hat jedoch eine neue Qualität. Erstens stellt sich Ankara nun offenbar nicht allein gegen Athen, sondern gegen eine von der EU geführte Mission zur Überwachung des Waffenembargos gegen Libyen.

          Zweitens weitet sich mit der Drohung durch türkische Kriegsschiffe das Konfliktgeschehen im Mittelmeer noch weiter aus und nimmt neue Formen an. Dass es zu Konflikten dieser Art kommen könnte, zeichnete sich freilich schon Ende 2019 ab, als Ankara und die libysche Regierung von Fajez Sarradsch in Tripolis einen geographisch bizarren Vertrag über die „Abgrenzung der Einflussbereiche“ im Mittelmeer unterzeichneten, flankiert von einem militärischen Beistandsabkommen.

          Einmal mehr zeigt sich: Erdogans Türkei ist ein Unsicherheitsfaktor in der Region. Und anders als bei dem Beinahe-Krieg von 1996 gibt es heute auch keinen amerikanischen Präsidenten mehr, auf dessen deeskalierendes Wirken man sich verlassen könnte, ob im östlichen Mittelmeer oder anderswo.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Weitere Themen

          US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

          Nach chaotischem Abzug : US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

          Das Debakel in Afghanistan hat die Regierung von US-Präsident Biden schwer unter Druck gesetzt. Nun verlässt der US-Sonderbeauftragte für das Krisenland seinen Posten. Er hatte – noch unter Präsident Trump – ein hoch umstrittenes Abkommen mit den Taliban ausgehandelt.

          Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO Video-Seite öffnen

          Nach Spionagevorwürfen : Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO

          Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung am NATO-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde geschlossen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die NATO hatte kürzlich Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen.

          Topmeldungen

          Nach dem chaotischen Abzug der US-Truppen aus Afghanistan tritt der US-Sonderbeauftragte für das Land, Zalmay Khalilzad, von seinem Posten zurück.

          Nach chaotischem Abzug : US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

          Das Debakel in Afghanistan hat die Regierung von US-Präsident Biden schwer unter Druck gesetzt. Nun verlässt der US-Sonderbeauftragte für das Krisenland seinen Posten. Er hatte – noch unter Präsident Trump – ein hoch umstrittenes Abkommen mit den Taliban ausgehandelt.
          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.