https://www.faz.net/-gpf-9b8bo

Bilanz nach Gipfel in Singapur : Der Gewinner heißt China

Gepflegt aneinander vorbeireden: Die Außenminister Amerikas und Chinas, Pompeo und Wang, am Donnerstag in Peking Bild: EPA

Für Peking hätte der Gipfel zwischen Trump und Kim nicht besser laufen können: Das Land dringt schon lange auf eine Aussetzung der Militärmanöver und weniger amerikanische Soldaten in der Region.

          Der entscheidenden Frage wich Chinas Außenminister Wang Yi am Donnerstag einfach aus. Unterstützt sein Land die amerikanische Position bei der Aufrechterhaltung der Sanktionen gegen Nordkorea? Das wurde er in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem amerikanischen Außenminister Mike Pompeo in Peking gefragt. In seiner Antwort kam das Wort Sanktionen nicht einmal vor. Dabei hatte Pompeo nur wenige Minuten zuvor zu Protokoll gegeben, es herrsche „Einigkeit“ mit allen drei Ländern, mit denen er an diesem Tag gesprochen hatte: Südkorea, Japan, China. Alle drei hätten anerkannt, „dass es wichtig ist, dass die Sanktionen, die im Moment in Kraft sind, so bleiben, bis die Denuklearisierung tatsächlich komplett ist“. Diese Linie hatte Pompeo am Morgen schon in der südkoreanischen Hauptstadt ausgegeben – und damit indirekt nordkoreanischen Staatsmedien widersprochen, die behauptet hatten, Donald Trump habe Kim Jong-un eine Lockerung der Sanktionen zugesagt.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Wirksam wird die von Pompeo skizzierte Politik aber nur dann sein, wenn China die Grenze zu Nordkorea weiter dicht hält. Und daran darf man zweifeln. Kaum war der Gipfel von Singapur vorüber, schallte es auch schon aus Peking, dass Sanktionen ja schließlich kein Selbstzweck seien. Ein Wissenschaftler des chinesischen Instituts für internationale Studien, einer Denkfabrik des Außenministeriums, durfte am Donnerstag in der parteieigenen „Volkszeitung“ sogar schreiben: „Es ist vollkommen möglich, die Sanktionen den Notwendigkeiten entsprechend anzupassen, inklusive einer Aufhebung.“

          Hoffnung auf gute Geschäfte

          Das käme China gleich in zweierlei Weise entgegen. Zum einen hat das Land die harten Strafmaßnahmen gegen Pjöngjang sowieso nur zähneknirschend mitgetragen, aus Furcht vor einer militärischen Eskalation auf der koreanischen Halbinsel. Zum anderen hofft Peking auf gute Geschäfte mit Kim Jong-un. Und nicht zuletzt will man die Chance nutzen, wie früher die Rolle der Schutzmacht für Nordkorea zu übernehmen. Die schönen Bilder von Singapur, die den nordkoreanischen Machthaber von einer Persona non grata zum Staatsmann geadelt haben, scheinen Peking der rechte Moment, um auf Sanktionserleichterungen zu dringen.

          Überhaupt hätte der historische Gipfel zwischen Donald Trump und Kim Jong-un aus Sicht der chinesischen Führung gar nicht besser laufen können. Seit langem propagiert das Land eine Aussetzung der amerikanischen Militärmanöver mit Südkorea im Gegenzug für eine Aussetzung der nordkoreanischen Atom- und Raketentests. Genau das scheint der amerikanische Präsident nun genauso zu sehen. Peking jubelte, der chinesische Vorschlag habe sich damit als „praktikabel“ erwiesen. Noch mehr dürfte man sich in Peking über die Äußerungen Trumps zu einer möglichen künftigen Reduzierung der amerikanischen Soldaten in Südkorea gefreut haben.

          Der Präsident hatte in Singapur zwar gesagt, das sei „derzeit nicht Teil der Gleichung“. Er hatte aber angefügt: „Ich hoffe, zu einem anderen Zeitpunkt wird es das sein.“ Eine Schwächung der amerikanischen Sicherheitsarchitektur in der Region wäre gleichbedeutend mit einer Stärkung der Rolle Pekings, auch wenn Außenminister Wang Yi am Donnerstag betonte, es gehe in den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten nicht darum, dass „ein Land das andere ersetzt“. China kann es nur recht sein, wenn sich Japan und Südkorea der Beistandszusagen Washingtons nicht mehr ganz so sicher sein können.

          Weitere Themen

          Mexiko stoppt Migranten Video-Seite öffnen

          Nach Trump-Drohung : Mexiko stoppt Migranten

          Tausende Migranten haben den Grenzfluss Suchiate zwischen Mexiko und Guatemala zuletzt auf Flößen überquert, um weiter nach Amerika zu gelangen. Doch inzwischen stehen dort tausende Soldaten, die die Menschen aufhalten. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte Mexiko mit Strafzöllen gedroht, falls die Zahl der ankommenden Migranten nicht sinkt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.