https://www.faz.net/-gpf-9dmo7

Uiguren-Kommentar : Keine Lösung

  • -Aktualisiert am

Deutschland verhängt einen Abschiebestopp für Uiguren. Das ist nur konsequent. Doch das Volk hat auch andernorts Probleme.

          1 Min.

          Nach allem, was aus der nordwestchinesischen Provinz Xinjiang an die Außenwelt dringt, kann man als Angehöriger des dort ansässigen Volkes der Uiguren keine Gerechtigkeit erwarten, wenn man den Repräsentanten der Zentralregierung auch nur ansatzweise verdächtig erscheint.

          Insofern ist es nur konsequent und richtig, Uiguren, die in Deutschland Asyl beantragt haben, deren Anträge aber abgelehnt wurden, nicht nach China abzuschieben. Die Uiguren haben aber nicht nur in China ein Problem. Auch im Ausland schlägt ihnen oft Misstrauen entgegen, was auch daran liegt, dass Uiguren durchaus Terrorakte begangen haben. Mit diesem Argument rechtfertigt China seine flächendeckenden Unterdrückungsmaßnahmen.

          Den Tibetern geht es in ihrem Heimatland nicht wesentlich besser als den Uiguren. Aber sie haben sich im Gegensatz zu diesen bisher auf friedlichen Protest beschränkt. Das verhindert zwar nicht, dass Peking auch in Tibet alles unterdrückt, was nicht sklavisch „auf Linie“ ist. Aber dass Gewalt eben auch keine Lösung ist, zeigt sich in Xinjiang.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Kolumbien schiebt Frankfurterin ab

          Nach Beteiligung an Protesten : Kolumbien schiebt Frankfurterin ab

          Die Frankfurterin Rebecca Sprößer flog nach Kolumbien, um Salsa zu tanzen. Dann kam es zu Protesten gegen die Regierung. Sie machte mit – und war damit nicht mehr Journalistin, sondern Aktivistin. Nun muss sie das Land verlassen.

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.
          Ein Bagger fährt am 27. Juli 2021 in Swisttal auf einen riesigen Müllberg auf einer Wiese vor dem Ort.

          Zwischenbilanz zu Flut in NRW : „Irgendwie erwischt es unser Land reichlich“

          In den nordrhein-westfälischen Hochwassergebieten werde niemand mehr vermisst, sagt Innenminister Reul. 47 Menschen seien in dem Bundesland ums Leben gekommen. Bei der Aufarbeitung müssten nun die Warnsysteme im Mittelpunkt stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.