https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/warum-der-abschiebestopp-fuer-uiguren-richtig-ist-15752455.html

Uiguren-Kommentar : Keine Lösung

  • -Aktualisiert am

Deutschland verhängt einen Abschiebestopp für Uiguren. Das ist nur konsequent. Doch das Volk hat auch andernorts Probleme.

          1 Min.

          Nach allem, was aus der nordwestchinesischen Provinz Xinjiang an die Außenwelt dringt, kann man als Angehöriger des dort ansässigen Volkes der Uiguren keine Gerechtigkeit erwarten, wenn man den Repräsentanten der Zentralregierung auch nur ansatzweise verdächtig erscheint.

          Insofern ist es nur konsequent und richtig, Uiguren, die in Deutschland Asyl beantragt haben, deren Anträge aber abgelehnt wurden, nicht nach China abzuschieben. Die Uiguren haben aber nicht nur in China ein Problem. Auch im Ausland schlägt ihnen oft Misstrauen entgegen, was auch daran liegt, dass Uiguren durchaus Terrorakte begangen haben. Mit diesem Argument rechtfertigt China seine flächendeckenden Unterdrückungsmaßnahmen.

          Den Tibetern geht es in ihrem Heimatland nicht wesentlich besser als den Uiguren. Aber sie haben sich im Gegensatz zu diesen bisher auf friedlichen Protest beschränkt. Das verhindert zwar nicht, dass Peking auch in Tibet alles unterdrückt, was nicht sklavisch „auf Linie“ ist. Aber dass Gewalt eben auch keine Lösung ist, zeigt sich in Xinjiang.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstration in Frankfurt an der Oder am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit

          Deutsche Einheit : Der Trugschluss über den Osten

          Die „Zeitenwende“ nach Putins Angriffskrieg trifft die östlichen Bundesländer ungleich härter. Den dortigen Protest muss man als Teil der gesamtdeutschen Wirklichkeit verstehen.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.