https://www.faz.net/-gpf-9qvg9

Umgang mit der Migration : Erdogans Probleme

  • -Aktualisiert am

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan während einer Rede am Donnerstag Bild: AFP

Erdogans Drohung, wieder Flüchtlinge nach Europa durchzulassen, zeigt: Das vielgepriesene EU-Türkei-Abkommen ist nur ein Notbehelf. Die Europäer haben sich erpressbar gemacht.

          1 Min.

          Der türkische Präsident hat zwei Probleme: Die Bevölkerung steht den syrischen Kriegsflüchtlingen im Land nicht mehr so aufgeschlossen gegenüber wie noch vor ein paar Jahren; außerdem ist die türkische Wirtschaft im Niedergang.

          Deshalb will er zwei Dinge: mehr Geld aus Europa und eine sogenannte „Sicherheitszone“ in Nordsyrien, in die er viele der Flüchtlinge umsiedeln will. Das ist der Hintergrund seiner Drohung, wieder Flüchtlinge nach Europa durchzulassen.

          Einmal abgesehen von dem Zynismus, mit dem hier ein autoritärer Herrscher Hunderttausende Menschen für politische Zwecke instrumentalisiert, zeigt der Vorgang wieder einmal, dass das vielgepriesene EU-Türkei-Abkommen nur ein Notbehelf ist.

          Die Europäer haben Erdogan vor drei Jahren zum Schleusenwärter an ihrer Südgrenze gemacht und sich dann nicht mehr ernsthaft um das syrische Problem gekümmert. Was in dem Bürgerkriegsland geschieht und wie viele Menschen aus ihm fliehen, das wird in allen möglichen Hauptstädten entschieden, nur nicht in Brüssel, Berlin oder Paris. So macht man sich erpressbar.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Scholz: Habe ein gutes Gefühl Video-Seite öffnen

          Stichwahl um SPD-Vorsitz : Scholz: Habe ein gutes Gefühl

          Zum Auftakt der Stichwahl für den Parteivorsitz der SPD hat sich Olaf Scholz optimistisch gezeigt: „Ich habe ein sehr gutes Gefühl, was die Abstimmung betrifft.“ Die Parteimitglieder entscheiden nun in einer Stichwahl, welches Duo den Vorsitz der SPD übernehmen soll.

          Taliban lassen zwei westliche Geiseln frei

          Afghanistan : Taliban lassen zwei westliche Geiseln frei

          Im August 2016 waren der Amerikaner Kevin King und der Australier Timothy Weeks in Kabul verschleppt worden. Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs mit der Regierung haben die Taliban die beiden Professoren nun freigelassen.

          Topmeldungen

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Während des Sommers 2015 hat es auch viele Flüchtlinge nach Dänemark gezogen. Welche Rolle dabei Sozialtransfers gespielt haben, ist kaum zu ermitteln.

          Princeton-Studie : Sozialleistungen locken Zuwanderer

          Bislang haben wissenschaftliche Untersuchungen nur einen schwachen Effekt von Sozialtransfers auf die Bereitschaft zuzuwandern nachgewiesen. Ein Forscherteam hat es nun am Beispiel Dänemark untersucht und Überraschendes beobachtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.