https://www.faz.net/-gpf-9s09k

Wahlen in Argentinien : Cristina soll es richten

Weiß sich zu inszenieren: Kirchner (3. v. l.) bei einer Wahlkampfveranstaltung in Buenos Aires im September Bild: AFP

Die Argentinier sind in der nächsten Krise angekommen, ohne die letzte überwunden zu haben. Ihre Sehnsucht nach besseren Zeiten nutzt die frühere argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner besonders geschickt.

          6 Min.

          Die Avenida Presidente Juan Perón gleicht einem Fahnenmeer. Der Himmel über La Matanza am Rande von Buenos Aires ist wolkenlos, der Duft von Gegrilltem liegt in der Luft. Es ist ein „peronistischer Tag“ – so nennen Anhänger des Peronismus jene Frühlingstage, an denen das Wetter die Menschen auf die Straßen lockt, um gemeinsam etwas zu unternehmen. Vor der Universität von La Matanza haben sich Tausende versammelt, Trommeln und Böllerschüsse sind zu hören.

          Tjerk Brühwiller

          Freier Berichterstatter für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Lieder auf Juan Perón werden angestimmt, den Namensgeber des Peronismus, der sich seit den vierziger Jahren zur maßgeblichen politischen Strömung in Argentinien entwickelt hat. Drinnen im Auditorium stimmen sich die Menschen mit Sprechchören und Gesängen auf eine Buchpräsentation ein. Die Autorin: die frühere argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Angeklagter: Der 93 Jahre alte Bruno D. wird aus dem Gerichtssaal in Hamburg geschoben.

          Prozess um SS-Wachmann : Eine große Umarmung

          Im SS-Prozess in Hamburg sagt ein früherer Häftling des KZ Stutthof aus. Er berichtet von furchtbaren Taten und Erlebnissen. Und er will dem Angeklagten vergeben.