https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/war-der-raketenangriff-irans-im-irak-erst-der-anfang-16570940.html

Irans Raketenangriff im Irak : Schon die Vergeltung oder erst der Anfang?

Irans Revolutionsführer Ali Chamenei feierte den Raketenangriff als einen „Schlag ins Gesicht“ der Vereinigten Staaten. Bild: dpa

Iran hat seine Drohung wahrgemacht und in der Nacht amerikanische Ziele im Irak attackiert. Dass Teheran Arbil als eines der ersten Ziele wählte, könnte eine doppelte Botschaft sein.

          4 Min.

          Als einen „Schlag ins Gesicht“ der Vereinigten Staaten feierte Irans Revolutionsführer Ali Chamenei am Mittwochmorgen die Raketenangriffe auf die zwei amerikanischen Stützpunkte im Irak. Er forderte, dass die Amerikaner die „Region“ nun verlassen müssten. Kurz nachdem die Boden-Boden-Raketen auf dem Luftwaffenstützpunkt Ain al Assad und in der amerikanischen Basis von Arbil, der Hauptstadt der autonomen Region Irakisch-Kurdistan, eingeschlagen waren, skizzierte ein Kommandeur der Revolutionswächter im iranischen Fernsehen das Szenario der kommenden Wochen. Die Angriffe auf die Ziele im Irak seien nur der erste Schritt gewesen, warnte er. Iran werde Amerika nicht verschonen.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Wenig später versuchte Regierungssprecher Ali Rabiei diese Drohung abzuschwächen. Er dankte den Revolutionswächtern, deren Luftwaffe die Angriffe durchgeführt hatte. Denn sie seien eine legitime Antwort auf die Tötung des Generals Qassem Soleimani. Iran wolle zwar keinen Krieg, nehme aber auch keine Aggression hin, so Rabiei.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Elektro-Fahrräder : Yamaha will mit E-Bikes den Ton angeben

          Yamaha, hierzulande bekannt für guten Klang und Motorroller, besetzt ein Trio für den europäischen E-Bike-Markt. Erste Testfahrten zeigen: Die Räder sind technisch hochwertig und gut verarbeitet.
          Ziemlich gute Freunde?  FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) im Gespräch

          Korruptionsjäger Pieth : „Die FIFA wurde von Qatar gekauft“

          Mark Pieth hält den Fußball-Weltverband für eine „Bande von Schwächlingen“. Aus Sicht des Schweizer Strafrechtlers sollte sich die UEFA geschlossen gegen den „wirren“ FIFA-Präsidenten Infantino stellen.
          Endlich einmal ein Hotelpool, in dem man wirklich schwimmen kann – und nicht nur planschen.

          Luxus-Hotel in New York : In Watte gepackt

          Frühstück? 100 Dollar! Das neue Aman Hotel an der Fifth Avenue in New York ist das teuerste Haus der Stadt. Ein Ausflug in die Welt der Superreichen.