https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wahlwerbespot-in-der-tuerkei-erdogan-ist-die-nation-so-wie-die-nation-erdogan-ist-12854069.html

Wahlwerbespot in der Türkei : Erdogan ist die Nation, so wie die Nation Erdogan ist

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan inszeniert sich im Wahlkampf als Volkstribun Bild: REUTERS

Ein Wahlspot der AKP überhöht den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan zum Retter einer bedrohten türkischen Nation. Das Video zeigt mit Brachialgewalt: In diesem Wahlkampf macht Erdogan keine Gefangenen, es gibt nur Sieg oder Niederlage.

          1 Min.

          Der türkische Kommunalwahlkampf geht in seine Schlussphase, und zehn Tage vor dem Urnengang macht die „Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung“ (AKP) von Ministerpräsident Tayyip Erdogan mit ihrem neuesten Wahlwerbespot deutlich, dass sie ganz auf Konfrontation setzt. Das Video zeigt mit Brachialgewalt: In diesem Wahlkampf macht Erdogan keine Gefangenen, es gibt nur Sieg oder Niederlage.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Zu unheilvoller Musik geht zu Beginn des Spots ein maskierter Mann auf einen riesigen Fahnenmast zu, an dessen Spitze in einsamer Höhe eine riesige türkische Fahne flattert. Der Mann hat Böses im Sinn: Er öffnet den Fahnenmast und zerschneidet die Drahtseile, an denen die Fahne hochgezogen wurde. Die Seile reißen, die Fahne sinkt in die Tiefe. Ihr Schatten senkt sich unheilverkündend über lauter brave Türken, über den Frisör und seinen Kunden, die Studenten im Hörsaal, Passanten auf der Straße, Bauern auf dem Felde und das tränenüberströmte Gesicht einer Hausfrau.

          Doch der böse Flaggenattentäter hat sich zu früh gefreut, denn nun steht das Volk auf und der Sturm bricht los: Wie ein Mann rennen Tausende, ja Zehntausende auf den Fahnenmast zu (von einem einsam Betenden in der Moschee unterstützt), sie schwimmen sogar durch den Bosporus, nichts und niemand kann sie aufhalten.

          Am Fahnenmast steigen sie einander auf die Schultern, wie die Ameisen klettern sie, einer auf den Schultern des anderen, am Mast empor, immer höher und höher, bis einer von ihnen schließlich, hoch über den Wolken, wo alle Ängste verflogen sind, das Ende eines Drahtseils ergreift und sich damit glücklich in den Tod stürzt, während durch sein Gewicht die Flagge am anderen Ende des Seils wieder an ihren angestammten Platz über allen Türken in die Höhe schnellt.

          Abertausende halten sich am Fahnenmast fest und bejubeln den Märtyrer, denn der Einzelne ist nichts und die Nation alles. Am Ende dieser Melange aus stalinistischem Personenkult und Mickey Maus wird der türkische Ministerpräsident eingeblendet, denn Erdogan ist die Nation, so wie die Nation Erdogan ist. „Die Nation wird sich nicht beugen, die Türkei wird nicht weichen“, lässt sich der Slogan dazu übersetzen. Die Kommunalwahlen finden am 30. März statt. Die AKP liegt in allen Umfragen vorn.

          Weitere Themen

          Blutiger Anfang

          FAZ Plus Artikel: Indien und Pakistan : Blutiger Anfang

          Eine Gewalt- und Flüchtlingswelle hat vor 75 Jahren die Unabhängigkeit von Indien und Pakistan überschattet – die Nachwehen beschäftigen die Länder bis heute.

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Vertragsverhandlungen am 3. Juli 1947 in Neu Delhi. Am Tisch von links: Nehru, Mountbatten, Jinnah

          Indien und Pakistan : Blutiger Anfang

          Eine Gewalt- und Flüchtlingswelle hat vor 75 Jahren die Unabhängigkeit von Indien und Pakistan überschattet – die Nachwehen beschäftigen die Länder bis heute.
          Die Aktivisten der „Letzten Generation“ kleben sich auf der Straße fest. Ihr Protest ruft vor allem Unverständnis hervor.

          Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.