https://www.faz.net/-gpf-7ni9h

Wahlwerbespot in der Türkei : Erdogan ist die Nation, so wie die Nation Erdogan ist

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan inszeniert sich im Wahlkampf als Volkstribun Bild: REUTERS

Ein Wahlspot der AKP überhöht den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan zum Retter einer bedrohten türkischen Nation. Das Video zeigt mit Brachialgewalt: In diesem Wahlkampf macht Erdogan keine Gefangenen, es gibt nur Sieg oder Niederlage.

          1 Min.

          Der türkische Kommunalwahlkampf geht in seine Schlussphase, und zehn Tage vor dem Urnengang macht die „Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung“ (AKP) von Ministerpräsident Tayyip Erdogan mit ihrem neuesten Wahlwerbespot deutlich, dass sie ganz auf Konfrontation setzt. Das Video zeigt mit Brachialgewalt: In diesem Wahlkampf macht Erdogan keine Gefangenen, es gibt nur Sieg oder Niederlage.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Zu unheilvoller Musik geht zu Beginn des Spots ein maskierter Mann auf einen riesigen Fahnenmast zu, an dessen Spitze in einsamer Höhe eine riesige türkische Fahne flattert. Der Mann hat Böses im Sinn: Er öffnet den Fahnenmast und zerschneidet die Drahtseile, an denen die Fahne hochgezogen wurde. Die Seile reißen, die Fahne sinkt in die Tiefe. Ihr Schatten senkt sich unheilverkündend über lauter brave Türken, über den Frisör und seinen Kunden, die Studenten im Hörsaal, Passanten auf der Straße, Bauern auf dem Felde und das tränenüberströmte Gesicht einer Hausfrau.

          Doch der böse Flaggenattentäter hat sich zu früh gefreut, denn nun steht das Volk auf und der Sturm bricht los: Wie ein Mann rennen Tausende, ja Zehntausende auf den Fahnenmast zu (von einem einsam Betenden in der Moschee unterstützt), sie schwimmen sogar durch den Bosporus, nichts und niemand kann sie aufhalten.

          Am Fahnenmast steigen sie einander auf die Schultern, wie die Ameisen klettern sie, einer auf den Schultern des anderen, am Mast empor, immer höher und höher, bis einer von ihnen schließlich, hoch über den Wolken, wo alle Ängste verflogen sind, das Ende eines Drahtseils ergreift und sich damit glücklich in den Tod stürzt, während durch sein Gewicht die Flagge am anderen Ende des Seils wieder an ihren angestammten Platz über allen Türken in die Höhe schnellt.

          Abertausende halten sich am Fahnenmast fest und bejubeln den Märtyrer, denn der Einzelne ist nichts und die Nation alles. Am Ende dieser Melange aus stalinistischem Personenkult und Mickey Maus wird der türkische Ministerpräsident eingeblendet, denn Erdogan ist die Nation, so wie die Nation Erdogan ist. „Die Nation wird sich nicht beugen, die Türkei wird nicht weichen“, lässt sich der Slogan dazu übersetzen. Die Kommunalwahlen finden am 30. März statt. Die AKP liegt in allen Umfragen vorn.

          Weitere Themen

          Unter starken Männern

          Libyen-Konferenz in Berlin : Unter starken Männern

          Wenn in Berlin über Libyen verhandelt wird, geht nichts ohne Erdogan und Putin. Sie bauen ihre Macht in der arabischen Welt aus und machen Europa Angst.

          Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

          In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.