https://www.faz.net/-gpf-9cudw

Wahlversprechen von Macron : Frankreich führt Handyverbot an Schulen ein

  • Aktualisiert am

Das Handyverbot wird an Vorschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen gelten. Bild: dpa

Ungestörtes Lernen ohne Daddeln: In Frankreich sind Handys an Schulen künftig verboten. Damit löst Emmanuel Macron eines seiner Wahlkampfversprechen ein.

          Das französische Parlament hat ein gesetzliches Handyverbot an Frankreichs Schulen beschlossen. Liberale und Abgeordnete der Regierungspartei La République en Marche stimmten am Montag in letzter Lesung in der Nationalversammlung für die Regelung, während Vertreter linker und konservativer Parteien sich enthielten. Die Initiative war ein Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron. Die Opposition sieht darin eine Scheinlösung.

          Das Handyverbot wird an Vorschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen gelten. Es betrifft demnach Kinder und Schüler im Alter von drei bis 15 Jahren. Französische Gymnasien (Lycées) haben die Möglichkeit, ebenfalls ein Handyverbot einzuführen, sind aber nicht dazu verpflichtet.

          Seit 2010 gilt in Frankreich bereits ein Gesetz, das die Handynutzung während des Unterrichts verbietet. Die neue Regelung sieht ein Komplettverbot internetfähiger Geräte wie Handys, Tablets und Smartwatches in allen Räumlichkeiten und bei schulischen Aktivitäten auch außerhalb des Schulgebäudes vor. Ausnahmen gibt es für den Gebrauch für den Unterricht selbst sowie für Kinder mit einer Behinderung.

          Weitere Themen

          Mutmaßlich rechtsextreme Polizeibeamte Video-Seite öffnen

          Ermittlungen in Frankfurt : Mutmaßlich rechtsextreme Polizeibeamte

          Die Beamten sollen unter anderem einer NSU-Opfer-Anwältin einen Drohbrief gefaxt haben, der mit 'NSU 2.0' unterzeichnet gewesen sei und in dem unter anderem das „Schlachten“ ihrer Tochter angedroht wurde. Auch die Privatadresse der Familie sei genannt worden.

          Topmeldungen

          Thilo Sarrazin im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse.

          Kommentar zu Sarrazin : Ansichten eines Clowns

          Wie soll man es verstehen, dass die SPD wieder versucht, ihr medienwirksamstes Mitglied auszuschließen? Gefahr geht weder von ernsthafter Beschäftigung mit Migration noch von umfassender Einwanderungspolitik aus – sondern von Ignoranz und Arroganz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.