https://www.faz.net/-gpf-92myf

Wahlumfrage in Österreich : ÖVP stabil vorn – FPÖ und SPÖ fast gleichauf

  • Aktualisiert am

Sebastian Kurz liegt in der Wählergunst deutlich vor seinen Konkurrenten der SPÖ und der FPÖ. Bild: Reuters

Kurz vor der Wahl in Österreich rutschen die Konservativen in der jüngsten Umfrage um einen Punkt ab. SPÖ und FPÖ kommen jeweils auf etwa ein Viertel der Stimmen.

          Fünf Tage vor der Parlamentswahl in Österreich liegt die konservative Volkspartei (ÖVP) in der Wählergunst weiter deutlich vorn. In einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage für die Tageszeitung „Österreich“ rutschte die Partei nur um einen Prozentpunkt auf 33 Prozent ab.

          Die sozialdemokratische SPÖ und die rechtspopulistische FPÖ kommen jeweils auf rund ein Viertel der Wählerstimmen und liefern sich seit Wochen einen Kampf um Platz zwei. In einer Research-Affairs-Umfrage liegt die FPÖ bei 27 Prozent, die SPÖ bei 23 Prozent. In der jüngsten Umfrage für die Tageszeitung „Kurier“ vom Institut OGM erreichte die SPÖ 27 Prozent, die FPÖ 25 Prozent.

          Rund 6,4 Millionen wahlberechtigte Österreicher wählen am 15. Oktober vorzeitig ein neues Parlament. Regulärer Wahltermin wäre im Herbst 2018 gewesen. Die große Koalition aus SPÖ und ÖVP war im Frühjahr nach zahlreichen Streitereien über die Umsetzung des Regierungsabkommens zerbrochen.

          Zuvor hatte der 31 Jahre alte Außenminister Sebastian Kurz das Ruder bei der ÖVP übernommen und öffentlich auf Neuwahlen gedrängt. Seitdem liegt die Volkspartei in allen Umfragen klar vorn.

          Experten erwarten, dass die ÖVP am ehesten eine Koalition mit den Rechtspopulisten eingehen wird. Eine Neuauflage des rot-schwarzen Bündnisses gilt nicht zuletzt auch wegen einer heftigen Auseinandersetzung der beiden Parteien im Wahlkampf über eine Schmutzkampagne im Internet als unwahrscheinlich.

          Weitere Themen

          Tsipras ruft vorzeitige Neuwahlen aus Video-Seite öffnen

          Konsequenz aus Wahlergebnis : Tsipras ruft vorzeitige Neuwahlen aus

          In Griechenland erreicht die Syriza-Partei des Regierungschefs laut Prognosen etwa 27 Prozent der Stimmen bei der Wahl zum EU-Parlament und liegt damit offenbar hinter den Konservativen. Alexis Tsipras erklärte darauf, er wolle Neuwahlen bereits für Juni dieses Jahres ansetzen.

          Grüne Großstädte – blauer Osten Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.