https://www.faz.net/-gpf-uq6b

Wahlkampf : McCain singt: „Bombardiert Iran“

  • Aktualisiert am

McCain interpretiert „Barbara Ann” auf seine Weise Bild: REUTERS

John McCain könnte Präsident der Vereinigten Staaten werden - und singt schon mal „Bombardiert Iran!“ Sein Sprecher beteuert: War nur Spaß. McCain hat einen alten Beach-Boys-Hit umgedichtet.

          1 Min.

          Der potentielle amerikanische Präsidentschaftskandidat John McCain hat sich auf ganz eigene Weise in den Streit um das iranische Atomprogramm eingeschaltet.

          Auf die Frage, wann Washington eine „Botschaft per Flugzeug“ an Teheran übermitteln werde, sagte McCain vor seinen Zuhörern bei einem Wahlkampfauftritt im Bundesstaat South Carolina: „Dieser alte Hit der Beach Boys, 'Bombardiert Iran'?“ Und dann sang der Vietnamkriegs-Veteran zur Melodie von „Barbara Ann“: „Bomb bomb bomb, bomb bomb Iran“. Die Umstehenden reagierten mit Gelächter.

          „Ein bisschen Humor“

          Nach seiner Gesangseinlage sagte der Senator in ernstem Ton: „Iran ist fest entschlossen, Israel zu zerstören.“ Zudem strebe Teheran nach Atomwaffen. „Ich unterstütze Präsident George W. Bush voll und ganz, wenn er sagt, wir dürfen nicht zulassen, dass der Iran Israel zerstört.“

          Auf den Gesang seines Chefs vom Fernsehsender ABC angesprochen sagte McCains Sprecher Kevin McLaughlin, der Senator aus Arizona habe „nur versucht, ein bisschen Humor in diese Veranstaltung zu bringen“.

          Neuer Youtube-Hit

          Ein Video der Einlage während einer Wahlkampftour ist mittlerweile auf der Internetseite Youtube veröffentlicht worden und wurde schon viele tausendmal abgerufen.

          Die Vereinigten Staaten werfen Iran vor, nach Atomwaffen zu streben, und haben einen Luftangriff auf die mutmaßlichen Produktionsanlagen nicht ausgeschlossen. Iran weist die Vorwürfe zurück.

          Weitere Themen

          Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall Video-Seite öffnen

          Klimawandel und Pandemie : Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall

          Das Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrienationen in Carbis Bay wurde von friedlichen Protesten für eine gerechtere Welt begleitet. Indes zeigten sich die Beteiligten optimistisch, gemeinsam die Pandemie und den Klimawandel zu bewältigen.

          Topmeldungen

          Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen am 29. August 2020 vor dem Reichstag in Berlin — darunter auch ein Teilnehmer, der die Reichsflagge hochhält.

          Vor Innenministerkonferenz : Deutsche Reichsflagge soll verboten werden

          Die Innenminister wollen mit einem Mustererlass das Zeigen bestimmter ehemaliger deutscher Flaggen untersagen. Rechtsextremisten nutzen etwa die Reichsflagge von 1892 als Ersatzsymbol für die verbotene Hakenkreuzflagge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.