https://www.faz.net/-gpf-uq6b

Wahlkampf : McCain singt: „Bombardiert Iran“

  • Aktualisiert am

McCain interpretiert „Barbara Ann” auf seine Weise Bild: REUTERS

John McCain könnte Präsident der Vereinigten Staaten werden - und singt schon mal „Bombardiert Iran!“ Sein Sprecher beteuert: War nur Spaß. McCain hat einen alten Beach-Boys-Hit umgedichtet.

          Der potentielle amerikanische Präsidentschaftskandidat John McCain hat sich auf ganz eigene Weise in den Streit um das iranische Atomprogramm eingeschaltet.

          Auf die Frage, wann Washington eine „Botschaft per Flugzeug“ an Teheran übermitteln werde, sagte McCain vor seinen Zuhörern bei einem Wahlkampfauftritt im Bundesstaat South Carolina: „Dieser alte Hit der Beach Boys, 'Bombardiert Iran'?“ Und dann sang der Vietnamkriegs-Veteran zur Melodie von „Barbara Ann“: „Bomb bomb bomb, bomb bomb Iran“. Die Umstehenden reagierten mit Gelächter.

          „Ein bisschen Humor“

          Nach seiner Gesangseinlage sagte der Senator in ernstem Ton: „Iran ist fest entschlossen, Israel zu zerstören.“ Zudem strebe Teheran nach Atomwaffen. „Ich unterstütze Präsident George W. Bush voll und ganz, wenn er sagt, wir dürfen nicht zulassen, dass der Iran Israel zerstört.“

          Auf den Gesang seines Chefs vom Fernsehsender ABC angesprochen sagte McCains Sprecher Kevin McLaughlin, der Senator aus Arizona habe „nur versucht, ein bisschen Humor in diese Veranstaltung zu bringen“.

          Neuer Youtube-Hit

          Ein Video der Einlage während einer Wahlkampftour ist mittlerweile auf der Internetseite Youtube veröffentlicht worden und wurde schon viele tausendmal abgerufen.

          Die Vereinigten Staaten werfen Iran vor, nach Atomwaffen zu streben, und haben einen Luftangriff auf die mutmaßlichen Produktionsanlagen nicht ausgeschlossen. Iran weist die Vorwürfe zurück.

          Weitere Themen

          Die geheimnisvolle Liste

          Doppelte Staatsbürgerschaft : Die geheimnisvolle Liste

          Mahmuts Eltern kamen vor mehr als vierzig Jahren aus der Türkei nach Österreich und gaben die türkische Staatsbürgerschaft auf. Nun wirft die FPÖ den Bürgern mit türkischen Wurzeln vor, keine Österreicher zu sein. Doch „wie beweist man, dass man kein Türke ist?“

          Topmeldungen

          Vielen Österreichern mit türkischen Wurzeln wird vorgeworfen heimlich wieder türkische Staatsbürger wieder geworden zu sein.

          Doppelte Staatsbürgerschaft : Die geheimnisvolle Liste

          Mahmuts Eltern kamen vor mehr als vierzig Jahren aus der Türkei nach Österreich und gaben die türkische Staatsbürgerschaft auf. Nun wirft die FPÖ den Bürgern mit türkischen Wurzeln vor, keine Österreicher zu sein. Doch „wie beweist man, dass man kein Türke ist?“

          Polizeiskandal in Frankfurt : Behörde aus dem Tritt

          Ein rechtsradikales Netzwerk innerhalb der Frankfurter Polizei nennt sich „NSU 2.0“. Es soll gedroht haben, die Tochter einer Anwältin „zu schlachten“. Warum wurde das Opfer so alleine gelassen? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.