https://www.faz.net/-gpf-91gtd

Pannen und Peinlichkeiten : Österreichs Wahlkampf im Urlaubsmodus

Kurz gegen Kern: Der Kampf um das österreichische Parlament ist eröffnet. Bild: dpa

In Österreich geht der Wahlkampf langsam in die heiße Phase. Ein Fernsehduell zwischen Kanzler Kern und Außenminister Kurz gab es noch nicht. Aber die Peinlichkeiten häufen sich – bei SPÖ und ÖVP.

          4 Min.

          Österreich, wo die Parlamentswahl drei Wochen nach der deutschen stattfindet, ist noch nicht in der medialen „Duell“-Phase angelangt. Doch dafür wird dort schon jetzt mit härteren Bandagen gekämpft. Der zunehmend ruppige Zweikampf zwischen dem sozialdemokratischen Bundeskanzler Christian Kern und seinem Herausforderer, Außenminister Sebastian Kurz von der christdemokratischen ÖVP, findet einstweilen über Bande statt. Eine der Banden, über die gespielt wird, ist der öffentlich-rechtliche ORF. Dort wurde vor einer Woche Kurz zum sogenannten Sommerinterview gebeten und jetzt am Montag Kanzler Kern.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Dieses Interview begann schon sehr ungewöhnlich. Denn Kern antwortete gleich als erstes auf etwas, wonach er gar nicht gefragt worden war, jedenfalls nicht vom Interviewer, Tarek Leitner. Er könne, sagte Kern, sich mit Leitner jedenfalls über eines nicht unterhalten, nämlich über Urlaube, die er als Kanzler gemeinsam mit dem ORF-Mann verbracht habe. Solcherlei habe nicht stattgefunden, und es sei doch bedauerlich, dass der Außenminister und dessen engste Mitarbeiter dergleichen Unwahrheiten verbreiteten.

          Ein unbefangener Interviewer hätte an dieser Stelle nachhaken und beispielsweise fragen können: Wie war es denn vor Ihrer Zeit als Kanzler? Oder: Nachdem Sie Kanzler geworden sind, haben da die Familien noch einmal gemeinsam Urlaub gemacht, ohne Sie selbst? Aber Leitner war in dieser Frage nicht unbefangen, denn genau so hatte es sich verhalten. Und so ließ er die Einlassung Kerns für sich stehen.

          Das Thema der gemeinsamen Familienurlaube von Moderator und Politiker hatte ein Mann namens Efgani Dönmez aufgebracht. Er fand, aus diesem Grund sei Leitner nicht dazu geeignet, die Interviews im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu führen. Dönmez war bis vor kurzem bei den Grünen, hat sich nun aber als einer jener „unabhängigen“ Kandidaten auf Kurz’ Liste für die Nationalratswahl aufstellen lassen, mit denen der Außenminister seinen Anspruch eines Neuaufbruchs zu untermauern versucht. Allerdings lag Dönmez mit einem Teil seiner Behauptung falsch: dass nämlich Kern als Kanzler beim zweiten dieser Familienurlaube dabei gewesen sei. Das konnte Kern dazu nutzen, die ganze Sache unwidersprochen vom Tisch zu wischen.

          Das Gespräch verlief dann in einer weitaus entspannteren Atmosphäre als das mit Kurz eine Woche zuvor, dem der Moderator mehrmals ins Wort gefallen war. Dabei konnte man dem Journalisten nicht den Vorwurf machen, er habe nicht auch bei Kern mal nachgehakt. Etwa, wo es darum ging, dass die SPÖ unter Kern die Tür zu Koalitionen auch mit der rechten FPÖ geöffnet hat. Kern wich der Frage aus, indem er zu verstehen gab, alles laufe sowieso auf „Schwarz-Blau“ hinaus, also dass ÖVP-Chef Kurz von der FPÖ zum Kanzler gemacht werde. Er selbst werde nur dann Kanzler bleiben, wenn er Erster werde. Kern will also alle links und in der Mitte hinter sich scharen, die ein solches Bündnis verhindern wollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Statistisch betrachtet, ist es für Frauen in den eigenen vier Wänden oder im Bekanntenkreis gefährlicher als allein im Wald. Was aber, wenn doch etwas passiert?

          Serienvergewaltiger in Berlin : Der Albtraum jeder Frau

          Allein im Wald, und plötzlich ist da ein fremder Mann: Im vergangenen Sommer ist das sieben jungen Frauen passiert. Jetzt steht der Vergewaltiger in Berlin vor Gericht. Aber wie geht es den Frauen?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.