https://www.faz.net/-gpf-9x01u

Wahlkampf in Israel : Homöopathie interessiert mehr als Diskriminierung der Araber

Wohlwollender Empfang: Ahmed Tibi in einer Bar in Tel Aviv Bild: Quique Kierszenbaum

Die Vereinigte Arabische Liste wird auch von immer mehr Juden in Israel gewählt – aber die Lebenswelten unterscheiden sich sehr. Auf Wahlkampftour mit dem Fraktionsvorsitzenden Ahmed Tibi.

          5 Min.

          Gemessen an den Wahlplakaten auf der Landstraße in Richtung Jerusalem ist Ahmad Tibi einer der einflussreichsten Politiker Israels. Je näher man aber seiner Wohnung im Ostjerusalemer Stadtteil Beit Hanina kommt, verflüchtigt sich der Eindruck. An der mit Stacheldraht bewehrten Sperrmauer verläuft die Straße zu einem ständig verstopften Kreisverkehr, an einer Müllhalde vorbei den Hügel hinauf zum Sandsteinhaus des Fraktionsvorsitzenden. Erst kommt sein Hund Leo die Treppe hinunter, wenig später Tibi. Sein Fahrer wartet, es soll nach Tel Aviv gehen, in den Teil Israels, in dem Tibi auch auf Stimmen jüdischer Wähler hofft. Er nimmt seine Tochter mit. Sie ist für die sozialen Medien zuständig.

          Jochen Stahnke
          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Seit zwanzig Jahren sitzt Tibi in der Knesset für die arabische Vereinigte Liste. Er sagt, es sei der Rassismus gewesen, der ihn seinen Beruf als Gynäkologe aufgeben und in die Politik wechseln ließ. Heute liegt seine Prominenz nicht nur daran, dass sich sein Nachname auf „Bibi“ reimt, auf den Spitznamen des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Der fragt die Israelis beständig, ob sie lieber „Bibi“ oder „Tibi“ wollen. „Eigentlich will er sagen, ‚seht auf Ahmad den Araber, den wollen wir nicht’“, sagt Tibi. „Das ist blanker Rassismus“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Politik im Fußball : Wenn der Hass geweckt wird

          Die Schlacht von Göteborg 1958 war ein Musterbeispiel für die Politisierung des Fußballs. Auch heute gilt: Egal, mit welcher Botschaft er sich in seiner aggressiven Beschränktheit auflädt, es ist die falsche.