https://www.faz.net/-gpf-9lcqg

Wahlkampfthema Religion : Erdogan will Hagia Sophia wieder zur Moschee machen

  • Aktualisiert am

Die Hagia Sophia aufgenommen kurz nach Sonnenaufgang (Archivbild) Bild: dpa

Erst christliches Gotteshaus, dann Moschee, dann Museum – und nun will der türkische Präsident die berühmte Hagia Sophia in Istanbul wieder zur Moschee machen. Doch geht das so einfach?

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will die berühmte Hagia Sophia in Istanbul in eine Moschee zurückverwandeln. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag unter Berufung auf ein TV-Interview des Präsidenten. Das entrüstet unter anderem viele Menschen im Nachbarland Griechenland ª die Hagia Sophia gilt vielen von ihnen bis heute als religiöses Zentrum der Orthodoxie. Und auch die Unesco hat bei Erdogans Plänen womöglich ein Wörtchen mitzureden.

          Die im 6. Jahrhundert nach Christus erbaute Hagia Sophia (griechisch: Heilige Weisheit) war fast ein Jahrtausend lang das größte Gotteshaus der Christenheit. Nach der Eroberung des damaligen Konstantinopels im Jahr 1453 wandelten die Osmanen die Kirche in eine Moschee um. Seit 1934 ist sie ein Museum und zieht jährlich Hunderttausende Besucher an. Forderungen von Muslimen, die Hagia Sophia als islamischen Gebetsort zu nutzen, waren bisher gescheitert – erst im September 2018 hatte das Verfassungsgericht der Türkei die entsprechende Klage eines türkischen Vereins abgelehnt.

          Doch nun stehen in der Türkei am Sonntag Kommunalwahlen an, und Erdogan hatte das Thema Religion zu einem Zentrum des Stimmenfangs gemacht. Es sei „nicht unmöglich“, dass aus dem Museum wieder eine Moschee werde, hatte er schon vor einigen Tagen gesagt. In dem neuen Interview mit dem Sender A-Haber stellte er es jetzt so dar, als sei die Entscheidung gefallen. „Hagia Sophia wird nicht länger Museum genannt werden. Sie wird aus diesem Status herausgenommen. Wir werden Hagia Sophia eine Moschee nennen“, sagte er.

          Griechische Medien zitieren „Quellen aus der Unesco“, wonach eine Änderung des Namens nur mit der Zustimmung der Organisation möglich sei, weil die Hagia Sophia zum Weltkulturerbe gehöre. Aber so einfach ist auch das nicht. Ein Sprecher der Organisation sagte der dpa am Donnerstag: „Länder, die die Bezeichnung eines Weltkulturerbes ändern möchten, müssen die Änderung beim Welterbekomitee beantragen.“ Allerdings wird die Hagia Sophia von der Unesco nicht explizit als Weltkulturerbe aufgelistet, sondern ist lediglich Bestandteil des Weltkulturerbes „Historischer Bereich von Istanbul“, zu dem auch andere Bauten gehören. Eine Umbenennung, die nichts an der Struktur des Gebäudes ändert, wäre also möglicherweise kein Problem.

          In den griechischen sozialen Medien wird das Thema heiß diskutiert. „Schließt alle Konsulate, reist nie wieder in Türkei“, heißt es dort, oder auch „Lasst sie doch machen, die Hagia Sophia ist und bleibt unsere.“ Andere wiederum sehen die Pläne des türkischen Präsidenten gelassen. „Er kann keine Moschee aus der Hagia Sophia machen, und das weiß er auch“, schreibt ein User auf Twitter. „Er spielt das nationalistische Spiel nur deshalb, um auch die Randwähler zu erreichen. Das machen unsere Politiker auch nicht anders.“

          Das Thema Hagia Sophia - mit dem Erdogan schon seit Jahren kokettiert - war nach den Moscheeangriffen im neuseeländischen Christchurch wieder hochgekocht. Der Attentäter hatte Medienberichten zufolge in einem Manifest auch von einer Hagia Sophia „ohne Minarette“ gesprochen. Erdogan nutzte die Anschläge in Wahlkampfreden auch zu Angriffen gegen den „islamfeindlichen Westen“.

          Weitere Themen

          „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.