https://www.faz.net/-gpf-9cwgr

Kommentar zur Wahl in Zimbabwe : Wahlen nach dem Prinzip Hoffnung

  • -Aktualisiert am

Wahlplakat für den Präsidenten Emmerson Mnangagwa in der Hauptstadt Zimbabwes Harare Bild: AFP

Noch immer liegen die Ergebnisse der Präsidentenwahl in Zimbabwe nicht vor. In den Behörden arbeiten viele Anhänger der Regierungspartei. Könnten sie eine Niederlage „ihres“ Kandidaten nicht nur feststellen, sondern auch bekanntgeben?

          1 Min.

          Die ersten „richtigen“ Wahlen nach dem Ende einer langen Diktatur werden in den meisten Ländern mit großen Hoffnungen begleitet. Das Vertrauen in die Demokratie kann aber schnell wieder verspielt werden; zum Beispiel durch Wahlfälschungen der ehemaligen Herrscher.

          Deshalb darf man einerseits hoffen, dass sich in Zimbabwe ein demokratisches System konsolidieren kann. Andererseits stimmt es nicht hoffnungsvoll, dass die Ergebnisse der Präsidentenwahl (verdächtig?) lange auf sich warten lassen. In den Behörden, die für die korrekte Auszählung verantwortlich sind, gibt es reichlich Parteigänger der über Jahrzehnte bestimmenden Partei Zanu-PF.

          Ob sie die Größe aufbringen (dürfen?), eine Niederlage „ihres“ Kandidaten nicht nur festzustellen, sondern anschließend auch bekanntzugeben? Bei der Parlamentswahl hat Zanu-PF offenbar die Mehrheit der Sitze errungen. Das könnte mit halbwegs rechten Dingen zugegangen sein, denn die Partei ist logischerweise im ganzen Land viel besser organisiert als die Konkurrenz. Aber noch ist vieles unklar in Zimbabwe.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Grünes Licht für die „Ampel“ Video-Seite öffnen

          Votum der Delegierten : Grünes Licht für die „Ampel“

          Der Länderrat der Grünen stimmt der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP zu. Der SPD-Vorstand hat den Weg für die Aufnahme der Verhandlungen bereits freigemacht.

          Topmeldungen

          Mehr Sozialausgaben ohne Lohnnebenkostendeckel: Was verkraftet der Arbeitsmarkt?

          Sozialpolitik und knappes Geld : Die ungeklärten Fragen der Ampel

          Ein „Bürgergeld“ soll Hartz IV ersetzen – Details sind aber offen. Und wie stark steigen die Sozialabgaben? Die übliche 40-Prozent-Grenze fehlt im Beschluss der Sondierer.
          Hauptsache auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“ – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtclub Moulin Rouge in Wien.

          Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

          Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.
          Still ruhen die Schiffe: Stau vor dem Hafen von Los Angeles. Nur eines von vielen Problemen in der Schifffahrt.

          Seefahrt : Auf den Weltmeeren ist die Hölle los

          Piraterie, gestrandete Frachter und Matrosen voller Heimweh: Die Weltmeere sind rau und Corona hat die Situation verschlimmert. Verstopfte Häfen scheinen dabei fast schon das kleinste Übel zu sein.
          Klare Sache: Serge Gnabry (links), Leon Goretzka und der FC Bayern lassen aufhorchen.

          5:1 in Leverkusen : FC Bayern sorgt für Bayer-Debakel

          Fünf Tore in einer Halbzeit: Bayer Leverkusen geht gegen den FC Bayern unter. Die Münchner übernehmen damit wieder die Tabellenführung – und ärgern sich am Ende dennoch über ein Gegentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.