https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wahlen-im-libanon-hizbullah-verliert-mehrheit-18037850.html

Wahl im Libanon : Ein Dämpfer für das Machtkartell

Die Mehrheit der Libanesen lehnt die Dominanz seiner Organisation ab: Hizbullah-Anführer Hassan Nasrallah zierte viele Wahlplakate. Bild: AFP

Die Hizbullah verliert die Mehrheit im Parlament, und auch andere etablierte Kräfte erleiden bei den Wahlen im Libanon Verluste. Vor allem die Jungen haben offenbar genug von Klientelismus und Korruption.

          2 Min.

          Je weiter die Beiruter Nacht am Montag voranschritt, desto heller wurde die Stimmung der Gegner des korrupten libanesischen Machtkartells. Denn laut den Ergebnissen der Parlamentswahl, die nach und nach an die Öffentlichkeit drangen, nahm die Zahl ihrer Sitze immer weiter zu. Als am Dienstag einigermaßen Klarheit über den Ausgang herrschte, schrieb ein Oppositioneller in noch klarerem Englisch und in Versalien, wie er die Lage sieht: „Fucking fantastic.“ Da war gerade bekannt geworden, dass 16 unabhängige Anti-Establishment-Kandidaten den Einzug ins Parlament geschafft hatten. Außerdem noch einige Kandidaten aus etablierten Parteien, die sich aber einigermaßen glaubwürdig als Reformkräfte dargestellt hatten.

          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Gemessen an den insgesamt 128 Sitzen und der desaströsen Lage, in der sich das Land befindet, mag das nicht wie ein „phantastisches“ Ergebnis aussehen. Aber gemessen an den libanesischen Verhältnissen, ist das ein Erfolg. Das Proporzsystem, das Parlamentssitze an die verschiedenen Bevölkerungsgruppen des Landes – Christen, Drusen, sunnitische und schiitische Muslime – verteilt, begünstigt Klientelismus. Das Wahlgesetz macht es den etablierten Kräften leicht, die Parlamentssitze untereinander aufzuteilen. Dass nun eine sichtbare Zahl unabhängiger Abgeordneter einziehen konnte, ist ein deutliches Zeichen, dass es vielen Wählern – gerade den jungen – um Programme geht, nicht um Apanagen.

          Vor allem für die von Iran geförderte Schiitenorganisation Hizbullah ist das Wahlergebnis ein heftiger Rückschlag. Ihr Lager hat entgegen weitläufiger Erwartung die Mehrheit im Parlament verloren. Ihr Anführer Nasrallah hatte die Wahl explizit zu einem Votum über die Waffen der Organisation erklärt, die offiziell nur der Bekämpfung Israels dienen sollen, sich faktisch aber immer auf Gegner im Inneren richten. Die Wahl hat nun gezeigt, dass die Mehrheit der Libanesen die Dominanz der Hizbullah und die Hinwendung nach Iran ablehnt.

          Unter den christlichen Abgeordneten wurden die „Forces Libanaises“ zur stärksten Kraft im Parlament. Sie hatten sich im Wahlkampf als Anti-Hizbullah-Bollwerk inszeniert. Die „Freie Pa­triotische Bewegung“ von Präsident Michel Aoun und seinem weithin verhassten Schwiegersohn Gebran Bassil, beide Hizbullah-Alliierte, erlitt Verluste. Außerdem wurden gleich mehrere notorisch korrupte Lokalfürsten, die als Erfüllungsgehilfen der Hizbullah fungierten – und lange unabwählbar schienen –, von unabhängigen Kandidaten verdrängt. Es handelte sich dabei zwar nicht um schiitische Sitze. Aber deren Verluste sendeten eine für die Hizbullah schmerzhafte Botschaft aus: Die Organisation, die eigentlich daran arbeitet, über die eigene Bevölkerungsgruppe hinaus Einfluss auszuüben, ist weitgehend auf ihre schiitische Kernklientel zurückgeworfen.

          Und selbst mit der hat die straff geführte Hizbullah inzwischen so ihre Probleme. In ihren Bastionen wuchsen am Montagabend ungläubige Frustration und Spannungen. Die Armee war für den Fall der Fälle in großer Mannstärke ausgerückt. An vielen Kreuzungen von Beirut waren Panzer aufgefahren. Elitekräfte sicherten Gegenden von Beirut, durch die traditionelle Konfliktlinien zwischen den Bevölkerungsgruppen verlaufen. Dass die Politik eigentlich andere Sorgen haben sollte, wurde am Dienstag deutlich. Die Benzinpreise stiegen, während der Wert der Landeswährung wieder verfiel.

          Weitere Themen

          Erdogan bekommt, was er will

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.

          Klingbeils Werbetour in Polen

          Lob für Flüchtlingshilfe : Klingbeils Werbetour in Polen

          Man habe beim Thema Russland zu wenig auf die östlichen Nachbarn gehört, hatte SPD-Chef Klingbeil jüngst bekannt. Jetzt reist er nach Polen und erklärt, die Zeit der Entspannungspolitik Willy Brandts sei vorbei.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan gibt sein Veto auf.

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.