https://www.faz.net/-gpf-6zv2x

Wahl in Serbien : „Die Serben durften nicht entscheiden, wo sie leben wollen“

Deutschland ist vor allem an Stabilität interessiert und daran, dass irgendwann die Militärmission im Kosovo beendet werden kann.

Das Kosovo ist noch nicht so weit, dass die internationalen Truppen abziehen könnten. Wenn Europa sich zurückzieht, wird die Lage in fünf Tagen schlechter. Zudem es ist keine Lösung, dass uns einfach befohlen wird, was wir machen sollen. Die Lösung sind Gespräche. Die Lösung ist, dass der Präsident oder der Ministerpräsident Serbiens Gespräche führen, und nicht ein Beamter aus einem Ministerium.

Wenn Serbien EU-Mitglied wird, muss auch das Kosovo Mitglied werden.

Ja, aber ich fürchte, dass das Kosovo zurückbleibt und dass es viel mehr Zeit braucht. Es ist völlig unmöglich, dass das Kosovo, selbst wenn es unabhängig wäre, gemeinsam mit Serbien der EU beiträte.

Aber Serbien wird bestimmt nicht in die EU aufgenommen werden, wenn es nicht vorher erklärt, dass es eine Mitgliedschaft des Kosovos nicht verhindern werde.

Dann wird es nicht Mitglied der EU werden. Leider. Serbien muss sich nur von der Vergangenheit befreien, denn in der Vergangenheit kann man nicht leben. Warum werde nur ich an meine Vergangenheit erinnert? Alle haben doch eine Vergangenheit!

Aber die alten Aussagen von Präsident Tadić sind eben andere als Ihre. Tadić hat nicht einen Angriff der Armee auf Dubrovnik gefordert.

Tadić ist erst seit dem Jahr 2000 in der Politik. Politik ist, dass es Situationen gibt im Wahlkampf, in denen Sie auch sagen, was Sie nicht tun werden. Das ist Wahlkampf. Vielleicht würde einer von uns sagen, dass wir Kosovo teilen, aber das darf er nicht im Wahlkampf sagen. Sonst verliert man Stimmen. Das können Sie später machen.

Verliert man wirklich Stimmen, wenn man das sagt?

Wenn ich sage, dass wir das Kosovo nicht hergeben, heißt es, ich wolle die Serben in den Krieg führen. Wenn ich sage, dass wir es teilen, heißt es, ich sei ein Verräter.

Die Serben haben doch lange begriffen, dass das Kosovo verloren ist.

Das ist unumstritten. Aber sie werden trotzdem nicht für den stimmen, der ihnen das sagt. Nehmen Sie Milošević. Er hat die Bombardierung Serbiens mit einer Vereinbarung über das Kosovo gestoppt. Es kam die UN-Resolution 1244. Die Bombardierung hörte auf, die Erneuerung des Landes begann - und er verlor die Wahlen.

Weitere Themen

Schluss mit dem Nein-Sagen

Kandidaten für SPD-Vorsitz : Schluss mit dem Nein-Sagen

Eigentlich hat Thomas Kutschaty als Chef der SPD-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen alle Hände voll zu tun. Warum er sich trotzdem vorstellen kann, Parteivorsitzender zu werden.

Der lange Weg ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

Videografik : Der lange Weg ins Weiße Haus

Auf dem langen Weg ins Weiße Haus liegen mehrere Etappen. In Vorwahlen bestimmt jeder Bundesstaat der Vereinigten Staaten die Kandidaten von Demokraten und Republikanern, die später auf Wahlparteitagen auf den Schild gehoben werden.

Mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht Video-Seite öffnen

Fluchtrekord : Mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht

Die Zahl der Flüchtlinge ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Demnach gab es 2018 weltweit insgesamt 70,8 Millionen Flüchtlinge, Vertriebene und Asylbewerber. Die Zahl der neuen Asylanträge in Deutschland ging deutlich zurück.

Topmeldungen

Mord an Walter Lübcke : Die alten NSU-Wunden sind noch nicht verheilt

Die Menschen in Kassel kennen rechtsextremistischen Terror durch den NSU. 2006 wurde dort Halit Yozgat ermordet. Der Fall Lübcke weckt Erinnerungen. Wie geht die türkische Gemeinschaft damit um? Ein Besuch vor Ort.
Edelgard Bulmahn (SPD) war von 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung (Archiv).

Bulmahn über 20 Jahre Bologna : „Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen“

Edelgard Bulmahn war federführend beteiligt, als vor 20 Jahren Bachelor und Master in die deutschen Universitäten einzogen. Im FAZ.NET-Interview spricht die frühere Bildungsministerin über die Freiheit der Wissenschaft und das Humboldtsche Bildungsideal.

Preisvergleich : So teuer ist der Nahverkehr in der Großstadt

Der Autoclub ADAC hat die Ticketpreise für den Nahverkehr in 21 Großstädten verglichen – und dabei interessante Ergebnisse festgestellt. Fest steht: Mit Fahrrad wird es fast überall teurer.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.