https://www.faz.net/-gpf-9e7v7

Schweden-Wahl : Es geht um viel mehr

Schwedisches Parlament in Stockholm: Mehr Rechte haben darin nun Platz. Bild: AP

In Schweden hat die Wahl ein grundlegendes Misstrauen zu Tage gefördert: Die Wähler rücken von den etablierten Parteien ab, die Risse innerhalb der Gesellschaft werden erkennbar. Die zentrale Frage: Was tun mit den Schwedendemokraten?

          1 Min.

          Auch wenn man ein Erdbeben erwartet, kann man weder vorhersehen, wie groß der Schaden sein wird, noch wo sich die Risse auftun. So war es auch am Wahlabend in Schweden. Die Rechtspopulisten sind so stark geworden wie nie zuvor, die Sozialdemokraten wurden gedemütigt, und auch die bürgerlichen Moderaten mussten leiden. So dramatisch, so erwartbar. Aber was nun?

          Auch wenn im Wahlkampf plötzlich viele Parteien über die Themen sprachen, welche die Schwedendemokraten einst exklusiv für sich hatten – von den Grenzen der Einwanderung bis zu den Problemen der Integration –, konnte das den Rechtspopulisten nicht schaden. Im Gegenteil. Sie beanspruchten das einfach als Erfolg für sich, und stellten die Glaubwürdigkeit der anderen in Zweifel. Doch macht das Ergebnis vom Sonntag deutlich, dass es noch um viel mehr geht.

          Es geht um ein grundlegendes Misstrauen, die Wähler rücken von den etablierten Parteien ab. Das sind die Risse, das sind die Verwerfungen. Geschwächt müssen die Parteien nun Wege finden, um stabil regieren zu können. Und vor allem müssen sie die Frage klären, ob man die Schwedendemokraten wirklich weiter isolieren darf. Das wird die schwierigste Diskussion. Und Nachbeben sind dabei zu erwarten.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Hauptsache, der Riesling fließt

          Die Weinernte dieses Jahr wird wohl unterdurchschnittlich, aber besser als letztes Jahr. Wie die Erntemengen schwankt auch der Geschmack der deutschen Weintrinker – einer Sorte aber bleiben sie seit Jahren treu.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?
          Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido, im Gerichtssaal im August.

          Bushido im Abou-Chaker-Prozess : „Ich habe meine Frau geschlagen“

          Beim Prozess gegen Arafat Abou-Chaker wird Bushido vor Gericht persönlich: Er habe im Streit zwischen Abou-Chaker und seiner Frau die „dümmste Entscheidung“ seines Lebens getroffen. Auch den anschließenden Tiefpunkt schildert er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.