https://www.faz.net/-gpf-9aj1q

Kolumbien-Kommentar : Krieg und Frieden

Die Kandidaten Sergio Fajardo (v.l.n.r.), Gustavo Petro, Humberto de la Calle, Iván Duque und Germán Vargas Lleras bei einer Fernsehdebatte, vor der Präsidentschaftswahl in Kolumbien. Bild: dpa

Die Bürger in Venezuelas Nachbarstaat Kolumbien haben die Wahl – im eigentlichen Sinn der Wortes. Die Präsidentschaftskandidaten decken ein weites politisches Spektrum ab. Eine Garantie für Frieden ist das aber nicht.

          1 Min.

          Was für ein Kontrast: Am vergangenen Wochenende ließ sich Nicolás Maduro in einer Wahlfarce sondergleichen als Präsident des potentiell reichsten, aber faktisch korruptesten Staates Lateinamerikas bestätigen. An diesem Wochenende haben die Bürger in Venezuelas Nachbarstaat Kolumbien die Wahl – und das im eigentlichen Sinn der Wortes.

          Denn die fünf Kandidaten, die um die Nachfolge des nach zwei Amtszeiten nicht mehr wählbaren Friedensnobelpreisträgers Juan Manuel Santos konkurrieren, decken ein weites politisches Spektrum von moderat rechts bis moderat links ab. Und niemand umwirbt die Kolumbianer mit utopischen Versprechungen.

          Dazu ist nicht nur die wirtschaftliche Lage zu ernst, sondern der Staat zu schwach, was der Friedensprozess mit der Farc-Guerrilla schonungslos offengelegt hat. In vielen Regionen hat er das Machtvakuum nicht füllen können, das durch die Demobilisierung der Kämpfer entstanden ist. Und von einem Masterplan für ländliche Entwicklung keine Spur. Wer auch immer die Stichwahl im Juni gewinnt: Die Abwesenheit von Krieg ist noch kein Frieden.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ägyptischer Spion im Presseamt Video-Seite öffnen

          Regierung bestätigt : Ägyptischer Spion im Presseamt

          Ein im Bundespresseamt enttarnter ägyptischer Spion hat nach Angaben der Bundesregierung keinen umfangreichen Zugriff auf Daten gehabt. Weitere Angaben zu dem Fall wollte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht machen.

          Die Rache des Kremls

          Gouverneur festgenommen : Die Rache des Kremls

          Sergej Furgal, der Gouverneur des Gebiets Chabarowsk im Fernen Osten Russlands, ist festgenommen worden, weil er an zwei Morden vor 15 Jahren beteiligt gewesen sein soll. Oder doch, weil er Putin ein Dorn im Auge ist?

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.