https://www.faz.net/-gpf-9aj1q

Kolumbien-Kommentar : Krieg und Frieden

Die Kandidaten Sergio Fajardo (v.l.n.r.), Gustavo Petro, Humberto de la Calle, Iván Duque und Germán Vargas Lleras bei einer Fernsehdebatte, vor der Präsidentschaftswahl in Kolumbien. Bild: dpa

Die Bürger in Venezuelas Nachbarstaat Kolumbien haben die Wahl – im eigentlichen Sinn der Wortes. Die Präsidentschaftskandidaten decken ein weites politisches Spektrum ab. Eine Garantie für Frieden ist das aber nicht.

          Was für ein Kontrast: Am vergangenen Wochenende ließ sich Nicolás Maduro in einer Wahlfarce sondergleichen als Präsident des potentiell reichsten, aber faktisch korruptesten Staates Lateinamerikas bestätigen. An diesem Wochenende haben die Bürger in Venezuelas Nachbarstaat Kolumbien die Wahl – und das im eigentlichen Sinn der Wortes.

          Denn die fünf Kandidaten, die um die Nachfolge des nach zwei Amtszeiten nicht mehr wählbaren Friedensnobelpreisträgers Juan Manuel Santos konkurrieren, decken ein weites politisches Spektrum von moderat rechts bis moderat links ab. Und niemand umwirbt die Kolumbianer mit utopischen Versprechungen.

          Dazu ist nicht nur die wirtschaftliche Lage zu ernst, sondern der Staat zu schwach, was der Friedensprozess mit der Farc-Guerrilla schonungslos offengelegt hat. In vielen Regionen hat er das Machtvakuum nicht füllen können, das durch die Demobilisierung der Kämpfer entstanden ist. Und von einem Masterplan für ländliche Entwicklung keine Spur. Wer auch immer die Stichwahl im Juni gewinnt: Die Abwesenheit von Krieg ist noch kein Frieden.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.