https://www.faz.net/-gpf-9aj1q

Kolumbien-Kommentar : Krieg und Frieden

Die Kandidaten Sergio Fajardo (v.l.n.r.), Gustavo Petro, Humberto de la Calle, Iván Duque und Germán Vargas Lleras bei einer Fernsehdebatte, vor der Präsidentschaftswahl in Kolumbien. Bild: dpa

Die Bürger in Venezuelas Nachbarstaat Kolumbien haben die Wahl – im eigentlichen Sinn der Wortes. Die Präsidentschaftskandidaten decken ein weites politisches Spektrum ab. Eine Garantie für Frieden ist das aber nicht.

          1 Min.

          Was für ein Kontrast: Am vergangenen Wochenende ließ sich Nicolás Maduro in einer Wahlfarce sondergleichen als Präsident des potentiell reichsten, aber faktisch korruptesten Staates Lateinamerikas bestätigen. An diesem Wochenende haben die Bürger in Venezuelas Nachbarstaat Kolumbien die Wahl – und das im eigentlichen Sinn der Wortes.

          Denn die fünf Kandidaten, die um die Nachfolge des nach zwei Amtszeiten nicht mehr wählbaren Friedensnobelpreisträgers Juan Manuel Santos konkurrieren, decken ein weites politisches Spektrum von moderat rechts bis moderat links ab. Und niemand umwirbt die Kolumbianer mit utopischen Versprechungen.

          Dazu ist nicht nur die wirtschaftliche Lage zu ernst, sondern der Staat zu schwach, was der Friedensprozess mit der Farc-Guerrilla schonungslos offengelegt hat. In vielen Regionen hat er das Machtvakuum nicht füllen können, das durch die Demobilisierung der Kämpfer entstanden ist. Und von einem Masterplan für ländliche Entwicklung keine Spur. Wer auch immer die Stichwahl im Juni gewinnt: Die Abwesenheit von Krieg ist noch kein Frieden.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          AfD-Mitglieder sollten Austritt prüfen

          Kontrollgremium im Bundestag : AfD-Mitglieder sollten Austritt prüfen

          Nachdem der Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall eingestuft hat, legt der Leiter des Parlamentarischen Kontrollgremiums im Bundestag AfD-Mitgliedern den Austritt nahe. Forsa-Chef Güllner erwartet allerdings keine signifikanten Wählerverluste.

          Welche Corona-Regeln gelten künftig? Video-Seite öffnen

          Livestream : Welche Corona-Regeln gelten künftig?

          In Berlin informieren Kanzlerin Angela Merkel sowie Markus Söder und Michael Müller über die Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen zu den künftigen Corona-Einschränkungen. Verfolgen Sie die Pressekonferenz im Livestream.

          Topmeldungen

          Der Eingang zum Büro der Bundestagsfraktion der AfD

          Kontrollgremium im Bundestag : AfD-Mitglieder sollten Austritt prüfen

          Nachdem der Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall eingestuft hat, legt der Leiter des Parlamentarischen Kontrollgremiums im Bundestag AfD-Mitgliedern den Austritt nahe. Forsa-Chef Güllner erwartet allerdings keine signifikanten Wählerverluste.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.