https://www.faz.net/-gpf-8x36n

Iran-Wahl : Ahmadineschad darf nicht für Präsidentenamt kandidieren

  • Aktualisiert am

Nicht zur Wahl am 19. Mai zugelassen: Mahmud Ahmadineschad Bild: dpa

Der iranische Wächterrat hat Mahmud Ahmadineschad nicht zur bevorstehenden Präsidentschaftswahl zugelassen. Grund ist angeblich ein laufendes Verfahren gegen den früheren Präsidenten.

          1 Min.

          Ein für die Präsidentschaftswahl in Iran zuständiges Kontrollgremium hat den amtierenden Präsidenten Hassan Rohani als Kandidaten bestätigt, dessen Vorgänger Mahmud Ahmadineschad aber abgelehnt. Das berichteten am Donnerstagabend iranische Medien unter Berufung auf das Innenministerium. Der Wächterrat habe Rohani und fünf weitere Anwärter, darunter auch Ebrahim Raeissi, Spitzenkandidat des Klerus und Hauptkonkurrent Rohanis, für die Wahl am 19. Mai zugelassen.

          Neben Ahmadineschad wurde auch der andere Kandidat der Hardliner, Hamid Baghaei, abgelehnt. Angeblich läuft gegen beide ein Verfahren wegen Unterschlagung. Aber Beobachter sind der Meinung, dass das Establishment eine Kandidatur der beiden, insbesondere von besonders Ahmadineschad, in der jetzigen politischen Phase nicht will - aus Sorge um mögliche innen- und außenpolitische Spannungen.

          Weitere Themen

          Union nur noch knapp vor den Grünen

          Neue Wahlumfrage : Union nur noch knapp vor den Grünen

          Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen Union und Grüne dem „Deutschlandtrend“ nach zusammen auf 50 Prozent. Die große Koalition hätte mit 40 Prozent hingegen keine Mehrheit mehr.

          Bundeskanzlerin Merkel zu Gast bei Erdogan Video-Seite öffnen

          Flüchtlingsabkommen : Bundeskanzlerin Merkel zu Gast bei Erdogan

          Um das Flüchtlingsabkommen fortzusetzen, reist Bundeskanzlerin Merkel in die Türkei. Bei dem Treffen soll es jedoch nicht nur um das milliardenschwere Abkommen, sondern auch um Menschenrechtsfragen gehen.

          Topmeldungen

          Tim Cook in Davos - er ist nicht der einzige Tech-Chef, der dieses Jahr dort ist.

          Digitec-Podcast aus Davos : Mit Tim Cook morgens um 7 Uhr

          Die Anführer von Apple, Google und Microsoft sind in Davos: So stark war die Tech-Branche selten präsent – das liegt auch an der neuen EU-Kommissionschefin.

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Handball-EM : Pekeler und das Dilemma der Deutschen

          Er ist vor dem „Spiel ohne Bedeutung“ gegen Portugal im roten Bereich angekommen. Doch Hendrik Pekeler wird seinen strapazierten Körper bei der Handball-EM weiter schinden – wenn auch nicht ganz aus freien Stücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.